Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mohring fordert "Rede zur Lage der Nation"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mohring fordert "Rede zur Lage der Nation"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 14.09.2015
Mike Mohring fordert von Bundeskanzlerin Angela Merkel eine "Rede zur Lage der Nation." Quelle: dpa/Archiv
Anzeige

Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören, sagte Mohring zur Begründung: „Es ist jetzt höchste Zeit dafür, den Menschen die wirkliche Lage in der Flüchtlingsthematik zu erklären.“

Zugleich regte Mohring eine gesetzliche Änderung beim Asylbewerberleistungsgesetz an. Für diejenigen, die „vollziehbar ausreisepflichtig“ seien, weil sie keine Chance auf politisches Asyl hätten, „müssen die Sozialleistungen spürbar gekürzt werden.“ Die Politik habe deutlich zu machen, dass sie es ernst meine mit der Abschiebung. Diese Gesetzesänderung sollte auch trotz des Risikos einer erneuten verfassungsgerichtlichen Überprüfung dieser Leistungskürzung durchgesetzt werden. Darin seien sich die Fraktionsvorsitzenden der Union einig. Gleiches gelte für eine Gesetzesänderung, mit der festgelegt werden soll, „dass Asyl-Folgeanträge generell für unzulässig erklärt werden“.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CDU öffnet sich grundsätzlich für ein Einwanderungsgesetz. Nach Informationen der dpa verabschiedete der Parteivorstand ein entsprechendes Papier, doch vor 2017 wird das Gesetz nicht Realität. Auch die Kanzlerin hält es für "nicht vordringlich".

14.09.2015

Die Flüchtlingskrise in Europa führt zu weiteren Verschärfungen an den Grenzen: Österreich setzt das Militär zur Bewältigung des Flüchtlingsandrangs ein. Tschechien und die Slowakei haben die Grenzkontrollen verstärkt. In Sachsen wird die Grenze zu Tschechien bald ebenfalls kontrolliert.

14.09.2015

Noch liegt die offizielle Flüchtlingsprognose der Bundesregierung bei 800.000 Menschen – doch Vizekanzler Sigmar Gabriel erwartet einen Anstieg auf bis zu eine Million.

14.09.2015
Anzeige