Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Heute weitere Flüchtlinge erwartet

Hauptbahnhof München Heute weitere Flüchtlinge erwartet

Am Sonnabend wurden Flüchtlinge, die mit dem Zug von Ungarn nach Deutschland gereist sind, am Münchener Hauptbahnhof mit offenen Armen empfangen. Auch heute sollen rund 1200 Flüchtlinge am Bahnhof ankommen.

Voriger Artikel
EU-Außenminister reden über Flüchtlinge
Nächster Artikel
Union streitet über Flüchtlingsfrage

Ein Teddy zum Empfang: Münchener Bürger empfangen die Flüchtlinge mit offenen Armen.

Quelle: dpa

München. Am Sonntag werden weitere Züge mit Flüchtlingen erwartet. Rund 600 am frühen Morgen eingetroffene Flüchtlinge seien bereits per Zug nach Dortmund weitergebracht worden. Außerdem stünden bislang dreizehn Busse bereit, um sie in andere Bundesländer zu bringen: "Das muss jetzt eines der Hauptziele sein", sagte eine Sprecherin der Regierung von Oberbayern am Sonntag. Man befinde sich "in enger Abstimmung" mit den anderen Bundesländern, um die Menschen aufzuteilen und gegebenenfalls Züge von München direkt an andere Zielorte weiterzuleiten.

Bereits am Sonnabend wurden die Flüchtlinge herzlich willkommen geheißen: Nach dem Verlassen der Züge, die aus Ungarn gekommen waren, wurden sie am Münchener Hauptbahnhof mit offenen Armen empfangen. Zahlreiche Mitarbeiter offizieller Institutionen, aber auch viele Münchener Bürger waren gekommen, um zu helfen – und viele applaudierten, als die Ankömmlinge aus den Zügen steigen. Den Menschen in München ist bewusst, welche Strapazen die Angereisten, die oft im Kreise ihrer Famillien und mit kleinen Kindern auf dem Arm ankommen, in den vergangenen Wochen erdulden mussten.

Für die erste Nacht war gesorgt

Zumindest für die erste Nacht in Deutschland war gesorgt. Thüringen richtete laut Ministerpräsident Bodo Ramelow noch am Sonnabend ein Notquartier für Flüchtlinge in Hermsdorf ein. Dort könnten in einer Halle der Landesentwicklungsgesellschaft mindestens 600  Menschen untergebracht werden, sagte Ramelow dem MDR. Zudem werden in München nach Angaben des Regierungspräsidenten von Oberbayern, Christoph Hillenbrand, zwei Messehallen zu Notunterkünften umfunktioniert. Dort sollten 1700 Betten und 1500 Sitzplätze zur Verfügung gestellt werden. Die Flüchtlinge sollen dort auch über Nacht bleiben können. Doch nun wartet ein weitaus schwieriegeres Unterfangen auf die politischen Entscheider des Bundes und der Länder: die Menschen müssen eine dauerhafte Bleibe finden.

Mehr zum Thema der Verteilung der Flüchtlinge lesen Sie hier.

München hilft unbürokratisch

Im Stundentakt erreichten am späten Sonnabendnachmittag und frühen Abend Züge die Münchener Bahnsteige. Als die Flüchtlinge aussteigen, ist ihnen die Erschöpfung durch die strapaziöse Anreise anzusehen – und dennoch strahlen sie und winken. Auf sie warten Hunderte Münchener, es wird geklatscht, viele überreichen den Familien Schokolade, den Kindern Überraschungseier und Teddys. Einige filmen die Ankunft der Flüchtlinge mit ihrem Handy, als würden sie Zeugen eines historischen Ereignisses.

Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland lässt nicht nach. Am Sonnabend sind in München tausende Flüchtlinge angekommen.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ruf nach Sondergipfel
Flüchtlinge erreichen Nickelsdorf.

Die EU sucht im Flüchtlingsdrama einen gemeinsamen Nenner. Kanzlerin Merkel besteht auf einer grundlegenden Reform der europäischen Asylpolitik. Ungarn lässt die Migranten in der Nacht ausreisen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.