Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Arabische Länder verlängern Ultimatum an Katar
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Arabische Länder verlängern Ultimatum an Katar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.07.2017
Katars Hauptstadt Doha. Quelle: ap
Anzeige
Doha

Vier arabische Länder haben ein an Katar gestelltes Ultimatum zur Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen um 48 Stunden verlängert. Um die Verlängerung habe der in der politischen Krise vermittelnde Emir von Kuwait gebeten, hieß es am Montagmorgen in einer gemeinsam von Bahrain, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Ägypten veröffentlichten Stellungnahme. Die Länder hatten die Beziehungen zu Katar vor fast vier Wochen gekappt. US-Präsident Donald Trump rief indes zur Einheit auf.

Die neue Frist würde damit am späten Dienstag oder am frühen Mittwochmorgen auslaufen, wie aus der Mitteilung der arabischen Länder herzuleiten war. Saudi-Arabien und seine Verbündeten isolieren Katar, weil sie das Land beschuldigen, Terroristen zu unterstützen. Außerdem pflegt Katar gute Beziehungen zum schiitischen Iran, was den anderen Staaten ein Dorn im Auge ist.

„Katar ist kein Land, das leicht geschluckt werden kann“

Hintergrund des Ultimatums ist ein Katalog mit 13 Forderungen an das Emirat. Erfüllt Katar diese - darunter etwa die Schließung des katarischen Nachrichtensenders Al-Dschasira und eine Einstellung der Beziehungen zu Iran -, soll der Konflikt beendet sein. Das Land zeigte sich angesichts dessen bisher allerdings eher unbeeindruckt: Der Verteidigungsminister des Golfstaates hatte noch am Sonntag die Standhaftigkeit seines Landes betont. „Katar ist kein Land, das leicht von jemandem geschluckt werden kann. Wir sind bereit. Wir stehen bereit, um unser Land zu verteidigen“, sagte Khalid bin Mohammed al-Attiyah im Fernsehsender Sky News. Er hoffe, dass kein Punkt erreicht werde, an dem eine militärische Intervention vorgenommen werde.

Auch der Außenminister Katars, Scheich Mohammed bin Abdulrahman al-Thani, hatte zuvor deutlich gemacht, dass das Emirat nicht zurückschrecken werde. Sein Land fürchte sich nicht vor den Folgen, auch nicht vor einer militärischen Vergeltung, wenn das Ultimatum ablaufe, sagte er am Samstag in Rom. Er warf den Nachbarstaaten vor, die Souveränität Katars zu verletzten.

Trump schaltet sich in Konflikt ein

US-Präsident Trump schaltete sich am Sonntagabend in den Konflikt ein und rief mehrere Staatenlenker am Golf an. Dem Weißen Haus zufolge telefonierte er mit dem saudi-arabischen König Salman, dem Kronprinzen von Abu Dhabi, Scheich Mohammed bin Sajed al-Nahjan, sowie dem Emir von Katar, Scheich Tamin bin Hamad al-Thani. Er habe betont, dass die Einheit in der Region wesentlich sei, um das Ziel eines jüngsten Gipfels in Riad, den Terrorismus zu besiegen und Stabilität in der Region zu fördern, zu erreichen.

Als die vier Länder die diplomatischen Beziehungen am 5. Juni abbrachen, war in katarischen Supermärkten zunächst Panik ausgebrochen. Bürger befürchteten, die Lebensmittellieferungen könnten abgeschnitten werden. Am Sonntag war es in der Hauptstadt Doha jedoch überwiegend ruhig. Bewohner wie Abdelasis al-Jafaei warteten ab, was die Krise bringen werde. Bei einem Spaziergang am Abend zeigte er sich zunächst überzeugt, dass die Dinge gut verlaufen würden: „Wir haben eine Regierung, Gott sei Dank, die weise ist und weiß, wie sie unsere Bedürfnisse stillt, wie Sicherheit erhalten bleibt.“ Auf der wirtschaftlichen Seite gebe es zudem genug Mittel im Land, die Geschäfte zielten auf Verbesserung.

Von RND/ap

Deutschland / Welt Vorgespräch für Anti-Terror-Initiative - Merkel und Trump treffen sich schon vor G20-Gipfel

Noch vor dem offiziellen Beginn des G20-Gipfels in Hamburg am 7. Juli wollen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump treffen. Dabei soll es unter anderem um eine gemeinsame Anti-Terror-Initiative gehen.

03.07.2017

Tausende Menschen haben in Hamburg gegen die Politik der G20 protestiert. Wenige Tage vor dem Treffen der führenden Staats- und Regierungschefs in der Hansestadt ging es ihnen in der Klimapolitik vor allem um den Kohleausstieg sowie um einen fairen Welthandel.

02.07.2017

Der Golfstaat Katar lässt das Ultimatum seines großen Nachbarn Saudi-Arabien verstreichen. Bis Sonntag hätte das Emirat alle Kontakte zum schiitischen Iran abbrechen müssen. Doch Katars Regierung denkt nicht daran und droht seinen Gegnern offen. Die Region könnte vor einem Wirtschaftskrieg stehen.

02.07.2017
Anzeige