Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Arbeiter bei Störfall in Atomkraftwerk verstrahlt

Nordfrankreich Arbeiter bei Störfall in Atomkraftwerk verstrahlt

Erneuter Störfall in einem französischen Atomkraftwerk: Ein Arbeiter in dem Kraftwerk Flamanville am Ärmelkanal wurde dabei verstrahlt. Es ist bereits der dritte Störfall in diesem Jahr.

Voriger Artikel
Lob und Tadel für Guttenbergs Klarheit zu Afghanistan-Einsatz
Nächster Artikel
Bewährungsprobe für Brüderle

Das nordfranzöische AKW Flamanville liegt direkt am Ärmelkanal.

Quelle: afp

Wie die französische Atomaufsichtsbehörde ASN am Mittwoch mitteilte, habe sich der Mann mehrere Sekunden lang in einem Bereich mit einer „stark radioaktiven Quelle“ aufgehalten. Dabei habe er eine Strahlendosis von fünf Millisievert abbekommen, ein Viertel des zulässigen Jahresgrenzwertes. Zu dem Störfall sei es gekommen, weil „wesentliche Strahlungsschutzverfahren“ missachtet worden seien.

Die ASN wertete den Vorfall gemäß der achtstufigen atomaren Ereignisskala INES an drittniedrigster Stelle als „Störfall“. Es war das dritte Mal seit Jahresbeginn, dass in einer französischen Atomanlage ein Störfall bekannt wurde. Zuletzt hatte die Aufsichtsbehörde den Fund von nicht verzeichnetem Plutonium am südfranzösischen Standort Cadarache als Störfall eingestuft. Dies bedeutet gemäß der internationalen INES-Definition, dass das Personal unzulässig hoher Strahlung ausgesetzt war oder die Sicherheitsvorkehrungen in begrenztem Maße ausfielen.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.