Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Arbeiter bei Störfall in Atomkraftwerk verstrahlt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Arbeiter bei Störfall in Atomkraftwerk verstrahlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 04.11.2009
Das nordfranzöische AKW Flamanville liegt direkt am Ärmelkanal. Quelle: afp
Anzeige

Wie die französische Atomaufsichtsbehörde ASN am Mittwoch mitteilte, habe sich der Mann mehrere Sekunden lang in einem Bereich mit einer „stark radioaktiven Quelle“ aufgehalten. Dabei habe er eine Strahlendosis von fünf Millisievert abbekommen, ein Viertel des zulässigen Jahresgrenzwertes. Zu dem Störfall sei es gekommen, weil „wesentliche Strahlungsschutzverfahren“ missachtet worden seien.

Die ASN wertete den Vorfall gemäß der achtstufigen atomaren Ereignisskala INES an drittniedrigster Stelle als „Störfall“. Es war das dritte Mal seit Jahresbeginn, dass in einer französischen Atomanlage ein Störfall bekannt wurde. Zuletzt hatte die Aufsichtsbehörde den Fund von nicht verzeichnetem Plutonium am südfranzösischen Standort Cadarache als Störfall eingestuft. Dies bedeutet gemäß der internationalen INES-Definition, dass das Personal unzulässig hoher Strahlung ausgesetzt war oder die Sicherheitsvorkehrungen in begrenztem Maße ausfielen.

afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bekommt für seine Neupositionierung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr als kriegsähnlicher Einsatz große Zustimmung.

04.11.2009

In dem NATO-Bericht zur Aufklärung des von dem deutschen Oberst Georg Klein angeordneten Luftangriffs auf zwei entführte Tanklastwagen in Afghanistan werden offenbar schwere Vorwürfe gegen die Bundeswehr erhoben.

04.11.2009

Die israelische Marine hat im Mittelmeer einen mit Waffen beladenen Frachter gekapert. Das Schiff hatte angeblich eine für die Hisbollah bestimmte Waffenlieferung an Bord.

04.11.2009
Anzeige