Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Türkische Armee tötet 68 PKK-Kämpfer

Südosttürkei Türkische Armee tötet 68 PKK-Kämpfer

Türkische Soldaten haben bei einer massiven Militäroffensive im Südosten des Landes innerhalb von vier Tagen mindestens 68 Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK getötet.

Voriger Artikel
Seehofer will "Soli" für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Syrien-Friedensplan umstritten

Bei Gefechten zwischen der türkischen Armee und der PKK sind mindesten 68 Menschen ums Leben gekommen.

Quelle: dpa

Istanbul . Die Opferzahlen beschränkten sich auf die Städte Cizre und Silopi in der Provinz Sirnak, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise meldete.

Bei den Gefechten starben der PKK-nahen Agentur Firat zufolge auch mehrere Zivilisten, darunter zwei Jugendliche. In der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sei ein türkischer Soldat ums Leben gekommen, teilte die Armee mit.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte vor wenigen Tagen angekündigt, die PKK werde «Viertel um Viertel, Haus um Haus und Straße um Straße» bekämpft. Der Konflikt zwischen der Regierung und der PKK eskaliert seit dem Zusammenbruch einer Waffenruhe im Juli.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Häuserkampf mit Panzern gegen die PKK
Foto: Ein zerstörtes Haus in Silvan im Südosten der Türkei. Im Südosten der Türkei herrschen bürgerkriegsähnliche Verhältnisse, seit Sicherheitskräfte gegen die Kämpfer der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK vorgehen.

Mit Panzern und Scharfschützen kämpfen türkische Sicherheitskräfte gegen die PKK - mitten in Wohngebieten. Bei vielen Kurden wächst nicht nur die Wut auf den Staat. Sie fühlen sich außerdem von der EU im Stich gelassen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.