Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Asylbewerber klagen gegen BAMF wegen Untätigkeit
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Asylbewerber klagen gegen BAMF wegen Untätigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 11.06.2016
Zu langsam? Viele Asylbewerber aus NRW haben Klagen gegen das Bundesministerium für Migration und Flüchtlinge eingereicht. Quelle: dpa
Düsseldorf

Viele Flüchtlinge in NRW warten seit dem vergangenen Sommer darauf, dass ihre Asylverfahren endlich in Gang kommen. Erst nach Abschluss des Verfahrens haben sie Anspruch auf Sprach- oder Integrationskurse und dürfen sich um eine Arbeitsstelle kümmern. Nach Auskunft des Innenministeriums sind rund 109.000 Flüchtlinge im vergangenen Sommer zum Teil sogar ohne ordentliche Registrierung an Kommunen zugewiesen worden. Dort warten sie darauf, endlich ihren Asylantrag stellen zu dürfen. Etliche haben in den vergangenen Monaten bei den Verwaltungsgerichten "Untätigkeitsklage" gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingereicht.

Das scheint ein Turbo fürs Asylverfahren zu sein, denn die Behörde bekommt mit, welche Flüchtlinge klagen und scheint ihre Fälle zügiger zu bearbeiten. Offiziell sagen will das aber niemand. Allerdings brauchen die Verwaltungsgerichte die Klagen der Flüchtlinge nicht bearbeiten, sondern nur warten, bis das BAMF tätig wird. Dann habe sich die Klage ja erledigt, sagt der Präsident des Verwaltungsgerichts Arnsberg, Jürgen Jaenecke. Allein bei seinem Gericht liegen mittlerweile rund 550 dieser "Untätigkeitsklagen" vor.

Dass die Klagen vor allem von Syrern und Irakern kommen, überrascht Jaenecke: "Ich hatte eigentlich erwartet, dass das BAMF zunächst die Fälle abarbeitet, die gute Aussichten auf Asyl haben."

Besonders betroffen ist das Verwaltungsgericht Düsseldorf. Dort gingen von Mitte Februar bis Ende April fast 2700 Untätigkeitsklagen von Flüchtlingen gegen das BAMF ein. "Es kamen zum Teil mehr als 100 Flüchtlinge pro Tag. Die haben sich hier in einer Schlange ums Haus gewickelt", sagt Sprecherin Nicola Haderlein.

Die Klagen können die Flüchtlinge ohne Anwalt in der Rechtsantragsstelle einreichen. In Düsseldorf ist man seit Mai dazu übergegangen, die potenziellen Kläger zunächst darüber zu informieren, dass eventuell auch eine Ankündigung der Klage ausreicht. "Die meisten verzichten dann zunächst auf die Klage und wir geben nur Listen mit den potenziellen Klägern ans BAMF weiter", sagt Haderlein. Das erspare dem Gericht, zunächst eine Klageakte anzulegen, die sich ja erledigt habe, wenn das BAMF tätig wird.

"Wir würden uns gern um die ordentlichen Asylklagen kümmern statt uns mit der Überlastung des BAMF zu befassen", sagt auch ein Sprecher des Düsseldorfer Justizministeriums. Trotz der unbürokratischen Regelung des Verwaltungsgerichts Düsseldorf sind allein im April nach Auskunft der Oberverwaltungsgerichtes Münster mehr als 3600 Untätigkeitsklagen bei den sieben Verwaltungsgerichten in NRW eingereicht worden.

Die Lage könnte sich aber in den kommenden Wochen entspannen. Weil das BAMF sein Personal aufgestockt hat und derzeit vergleichsweise wenige Flüchtlinge nach Deutschland kommen, können nach Auskunft des Innenminsteriums in Düsseldorf nun auch die Anträge der seit Sommer 2015 zum Teil sogar ohne ordentliche Registrierung an die Kommunen überwiesenen Flüchtlinge aufgenommen werden. Neben den 109.000, die zum Teil noch nicht einmal ordentlich registiert wurden, gibt es nach Auskunft des Ministeriums rund 75.000 Flüchtlinge, deren Antrag noch in der Bearbeitung sei.

Das Land organisiert nun nach Absprache mit dem BAMF Transporte aus den Kommunen zu den Außenstellen der Behörde. Bis Ende September sollen dann alle Flüchtlinge ihren Antrag gestellt haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat Edward Snowden unterstellt, für Russland die USA ausspioniert zu haben. Der Whistleblower konterte mit Ironie – das Bundesinnenministerium musste sich daraufhin vor den Chef des deutschen Geheimdienstes stellen.

10.06.2016

Nachdem sich Cem Özdemir für die Armenien-Resolution eingesetzt hat, entzieht ihm eine türkische Stadt die "Mitbürgerschaft" – und bietet sie einer Bundestagsabgeordneten aus Leipzig aus. Sie hatte gegen die Resolution gestimmt. Özdemir reagiert mit Humor.

10.06.2016

Nach den Terroranschlägen der vergangenen Monate wollen die EU-Länder das Waffenrecht verschärfen. Bei deutschen Jägern kommen die Pläne gar nicht gut an, zumal unklar ist, ob sich Terroristen durch ein schärferes Waffenrecht aufhalten ließen. Eine Übersicht darüber, was geplant ist.

10.06.2016