Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Athen droht Berlin mit Flüchtlingswelle

Regierung ist empört Athen droht Berlin mit Flüchtlingswelle

Die Drohung des griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos, Athen werde islamistischen Flüchtlingen Papiere aushändigen und sie so „nach Berlin“ ausreisen lassen, hat in Deutschland für Empörung und scharfe Kritik gesorgt.

Voriger Artikel
Keine IS-Terroristen unter den Asylbewerbern
Nächster Artikel
Athen akzeptiert Treffen mit Geldgebern

Will Terroristen nach Berlin schicken: Griechenlands Verteidigungsminister Panos Kammenos hat mit seinen Kommentar in Deutschland für Empörung gesorgt.

Quelle: dpa/Archiv

Athen/Berlin. Kammenos Kommentare vor Anhängern seiner rechtsnationalen Partei Anel seien "absolut inakzeptabel", sagte der Unions-Obmann im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages, Roderich Kiesewetter (CDU), am Montag dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe).

Die Drohung zeige, dass die neue griechische Regierung nicht davor zurückschrecke, "die Schicksale von Flüchtlingen zu instrumentalisieren, um die eigene wirtschaftspolitische Agenda durchzusetzen", sagte Kiesewetter. Sollte Athen nicht einlenken, dann sollte Griechenland im Gegenzug als "letztes Mittel" mit einem Ausschluss aus dem Schengenraum gedroht werden.

SPD-Chefhaushälter Johannes Kahrs sagte dem "Handelsblatt", Kammenos schade mit seinen "halbstarken Sprüchen" seinem Land. Zugleich müsse Europa die Griechen "mehr unterstützen", um den Flüchtlingszustrom zu bewältigen. Der Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, sprach von einem "infamen" Versuch Athens, seine Partnerstaaten zu "erpressen". Er forderte ein "unverzügliches und endgültiges" Ende der finanziellen Unterstützung für den Krisenstaat.

Verteidigungsminister Kammenos hatte am Sonntag vor Anhängern gesagt, wenn die Euro-Partner Athen im Schuldenstreit "misshandeln", dann müssten sie wissen, "dass wir morgen früh den Dublin-Vertrag aufkündigen, die illegal eingereisten Einwanderer Papiere erhalten und nach Berlin aufbrechen". Unter den Flüchtlingen gebe es einige, "die durch das Netz geschlüpft sind und dem Islamischen Staat angehören". Es wäre "die Verantwortung Europas, das entschieden hat, Griechenland zu schlagen", fügte der Minister hinzu.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse

Trommeln gehört zum Geschäft. Das hat die Regierung in Griechenland verstanden. Doch auf die Ankündigung Griechenlands, die Flüchtlinge in den Norden zu schicken, könnte Brüssel mit einer Aufhebung des Schengen-Abkommens reagieren. Um machtvoll drohen zu können, fehlen den Griechen die Partner. Eine Analyse von Jörg Kallmeyer.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.