Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Atomaufsicht gibt grünes Licht für Kernkraftwerk Fessenheim
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Atomaufsicht gibt grünes Licht für Kernkraftwerk Fessenheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 04.07.2011
Atomkraftwerks Fessenheim. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Das Atomkraftwerk mit zwei 900 Megawatt-Reaktoren ist seit 1977 in Betrieb und liegt dicht an der deutschen Grenze.

Mit diesen Verbesserungen könnte Reaktorblock Nr. 1 für die nächsten zehn Jahre weiterbetrieben werden, sagte ASN-Präsident André-Claude Lacoste am Montag in Paris. Die Betonplatte unter dem Reaktorbehälter sollte bis 2013 verstärkt werden. Bis 2012 soll das Kühlsystem verbessert werden, falls die Kühlung ausfallen sollte.

Die Betonplatte unter dem Reaktorbehälter ist nur einen Meter dick, die dünnste aller französischen Reaktoren, wie der Elektrizitätskonzern EDF zugegeben hat. Bei einem schweren Unfall mit einer Kernschmelze könnte die Betonplatte bersten. Dann droht eine radioaktive Verseuchung des Rheins. Die Verstärkung der Platte würde nach Schätzungen etwa 100 Millionen Euro kosten.

Das letzte Wort hat die französische Regierung. Die will die Ergebnisse der Stresstests Mitte November abwarten, bevor sie darüber entscheidet, ob Reaktorblock 1 dieses ältesten Kraftwerks Frankreichs weitere zehn Jahre Strom liefern darf. In den letzten Monaten haben Nachbargemeinden auf deutscher und Schweizer Seite immer eindringlicher die endgültige Schließung von Fessenheim gefordert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hacker haben am amerikanischen Unabhängigkeitstag ein Twitter-Konto des US-Senders FoxNews gekapert und dort falsche Nachrichten über einen tödlichen Anschlag auf Präsident Barack Obama verbreitet. Der Sender bestätigte den Angriff am frühen Montagmorgen (Ortszeit). Der Vorfall werde untersucht.

04.07.2011

Der wegen Völkermordes angeklagte serbische Ex-General Ratko Mladic ist am Montag entgegen einer vorherigen Boykottandrohung vor dem Kriegsverbrecher-Tribunal für Ex-Jugoslawien erschienen. Der 69-jährige soll dabei erklären, ob er sich schuldig oder nicht schuldig bekennt.

04.07.2011

Bundeskanzlerin Angela Merkel befürchtet, dass die Durchschnittstemperatur der Erde ohne stärkere Klimaschutzverpflichtungen um mehr als zwei Grad ansteigt. „Man muss zur Kenntnis nehmen, dass das, was jetzt auf dem Tisch liegt, nicht ausreicht“, sagte Merkel am Sonntag in Berlin beim zweiten Petersberger Klimadialog, an dem Vertreter von rund 35 Staaten teilnehmen.

03.07.2011
Anzeige