Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Attentäter nennt Anschläge „grausam, aber notwendig“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Attentäter nennt Anschläge „grausam, aber notwendig“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 24.07.2011
Der Attentäter Anders B. hat die Taten gestanden. Quelle: Reuters
Anzeige
Oslo

Der norwegische Attentäter Anders B. hat seine Anschläge mit mindestens 92 Toten bei Verhören als „grausam, aber notwendig“ bezeichnet. Kurz vor der Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel und dem Massaker in einem sozialdemokratischen Jugendferienlager hatte er in einem 1500 Seiten starken „Manifest“ Terroraktionen zur „Rettung Europas vor dem Kulturmarxismus und der Islamisierung“ angekündigt, berichtete der TV-Sender NRK in Oslo.

Der Verteidiger des 32-Jährigen, Geir Lippestad, sagte am Sonntag im Sender TV2, die Äußerungen des Attentäters in dem mehrstündigen Polizeiverhör seien zum Teil unverständlich gewesen. „Es ist ausgesprochen schwer für mich, eine vernünftige Zusammenfassung von dem zu geben, was er in dem Verhör gesagt hat.“

Der Attentäter hatte am Samstag die Täterschaft bei beiden Anschlägen zugegeben. Er will sie allein ausgeführt haben. Am Freitag hatte er im Osloer Zentrum erst eine Autobombe explodieren lassen, die mindestens sieben Menschen tötete. Danach fuhr er zum 40 Kilometer entfernten Tyrifjord, setzte als Polizist verkleidet auf die kleine Insel Utøya über und erschoss mit zwei legal erworbenen Waffen mindestens 85 Menschen in einem Ferienlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF.

Das Massaker dauerte anderthalb Stunden, ehe B. sich freiwillig Antiterrorspezialisten der Polizei ergab. Sein Anwalt Lippestad meinte zu den Verhören in TV2: “„Man hat ihm das unglaubliche Ausmaß des Schadens und die Zahl der Toten erklärt. Seine Reaktion war, dass er die Ausführung der Tötungen als grausam, aber in seinem Kopf als notwendig erachtete.“

Aussagen des Norwegers zu seinem Motiv für die beiden furchtbaren Anschläge wollte der Anwalt nicht öffentlich wiedergeben, ehe er sie nicht noch einmal genau durchdacht habe. Wenige Stunden vor dem ersten Anschlag hatte der Attentäter an mehrere Adressaten als Mail sein „Manifest“ mit dem Titel “2083. A European Declaration of Indepence“ (“2083. Eine europäische Unabhängigkeitserklärung“) verschickt. Darin schrieb er nach Angaben von NRK unter anderem, er wolle Europa „vor Kulturmarxismus und Islamisierung retten“.

Dem norwegischen Geheimdienst PST soll der nach dem Massaker auf der Insel Utøya festgenommene Anders B. bis zu den Anschlägen völlig unbekannt gewesen sein. Das berichteten die Zeitungen „VG“ und „Dagbladet“ unter Berufung auf mehrere Quellen. Der 32-Jährige hatte unter anderem auf einem Hof in der Nähe von Oslo sechs Tonnen Kunstdünger zur Herstellung von Sprengstoff gelagert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Einen Tag nach dem Massaker an Teilnehmern eines Sommercamps in Norwegen haben Einsatzkräfte Jugendliche schwimmend aus dem See geborgen. „Wir haben heute Leute aus dem Wasser gerettet“, sagte Rotkreuz-Sprecher Jahn Petter Berendsen am Samstagabend in Sundvollen, dem Ort, der der Insel am nächsten liegt.

24.07.2011

Grauen im friedlichen Norwegen: Ein mutmaßlicher Rechtsradikaler soll mehr als 90 Menschen kaltblütig ermordet haben. Erst zündete er mitten in Oslo eine Bombe, dann massakrierte er wehrlose Jugendliche. Das Blutbad auf einer winzigen Insel soll 90 Minuten gedauert haben.

23.07.2011

Der mutmaßliche Massenmörder von Norwegen hat in ersten Vernehmungen ein Teilgeständnis abgelegt. Nach Polizeiangaben vom Samstagabend hat der 32-Jährige eingeräumt, dass er auf der Insel Utøya gewesen ist und Schüsse abgegeben hat.

23.07.2011

Grauen im friedlichen Norwegen: Ein mutmaßlicher Rechtsradikaler soll mehr als 90 Menschen kaltblütig ermordet haben. Erst zündete er mitten in Oslo eine Bombe, dann massakrierte er wehrlose Jugendliche. Das Blutbad auf einer winzigen Insel soll 90 Minuten gedauert haben.

23.07.2011

Der mutmaßliche Massenmörder von Norwegen hat in ersten Vernehmungen ein Teilgeständnis abgelegt. Nach Polizeiangaben vom Samstagabend hat der 32-Jährige eingeräumt, dass er auf der Insel Utøya gewesen ist und Schüsse abgegeben hat.

23.07.2011

Unfassbares Ausmaß der Anschläge in Norwegen: Mindestens 84 Jugendliche soll ein offenbar allein handelnder Attentäter in einem Ferienlager westlich von Oslo ermordet haben. In der Hauptstadt starben kurz vorher sieben Menschen durch eine Bombe.

23.07.2011
Anzeige