Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Attentäter nennt Anschläge „grausam, aber notwendig“

92 Tote in Norwegen Attentäter nennt Anschläge „grausam, aber notwendig“

Der norwegische Attentäter hat die beiden Anschläge von Oslo mit 92 Toten gestanden. Er habe Europa vor „Marxismus und Islamisierung“ retten wollen. Selbst sein Verteidiger bezeichnet es als schwierig, die Einlassungen des 32-Jährigen „vernünftig wiederzugeben“.

Voriger Artikel
Einsatzkräfte bergen Jugendliche aus dem See
Nächster Artikel
Republikaner stellen Kompromiss im Schuldenstreit in Aussicht

Der Attentäter Anders B. hat die Taten gestanden.

Quelle: Reuters

Oslo. Der norwegische Attentäter Anders B. hat seine Anschläge mit mindestens 92 Toten bei Verhören als „grausam, aber notwendig“ bezeichnet. Kurz vor der Bombenexplosion im Osloer Regierungsviertel und dem Massaker in einem sozialdemokratischen Jugendferienlager hatte er in einem 1500 Seiten starken „Manifest“ Terroraktionen zur „Rettung Europas vor dem Kulturmarxismus und der Islamisierung“ angekündigt, berichtete der TV-Sender NRK in Oslo.

Der Verteidiger des 32-Jährigen, Geir Lippestad, sagte am Sonntag im Sender TV2, die Äußerungen des Attentäters in dem mehrstündigen Polizeiverhör seien zum Teil unverständlich gewesen. „Es ist ausgesprochen schwer für mich, eine vernünftige Zusammenfassung von dem zu geben, was er in dem Verhör gesagt hat.“

Unfassbares Ausmaß der Anschläge in Norwegen: Mindestens 91 Menschen sollen durch die beiden Terrorakte ums Leben gekommen sein.

Zur Bildergalerie

Der Attentäter hatte am Samstag die Täterschaft bei beiden Anschlägen zugegeben. Er will sie allein ausgeführt haben. Am Freitag hatte er im Osloer Zentrum erst eine Autobombe explodieren lassen, die mindestens sieben Menschen tötete. Danach fuhr er zum 40 Kilometer entfernten Tyrifjord, setzte als Polizist verkleidet auf die kleine Insel Utøya über und erschoss mit zwei legal erworbenen Waffen mindestens 85 Menschen in einem Ferienlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF.

Das Massaker dauerte anderthalb Stunden, ehe B. sich freiwillig Antiterrorspezialisten der Polizei ergab. Sein Anwalt Lippestad meinte zu den Verhören in TV2: “„Man hat ihm das unglaubliche Ausmaß des Schadens und die Zahl der Toten erklärt. Seine Reaktion war, dass er die Ausführung der Tötungen als grausam, aber in seinem Kopf als notwendig erachtete.“

Aussagen des Norwegers zu seinem Motiv für die beiden furchtbaren Anschläge wollte der Anwalt nicht öffentlich wiedergeben, ehe er sie nicht noch einmal genau durchdacht habe. Wenige Stunden vor dem ersten Anschlag hatte der Attentäter an mehrere Adressaten als Mail sein „Manifest“ mit dem Titel “2083. A European Declaration of Indepence“ (“2083. Eine europäische Unabhängigkeitserklärung“) verschickt. Darin schrieb er nach Angaben von NRK unter anderem, er wolle Europa „vor Kulturmarxismus und Islamisierung retten“.

Dem norwegischen Geheimdienst PST soll der nach dem Massaker auf der Insel Utøya festgenommene Anders B. bis zu den Anschlägen völlig unbekannt gewesen sein. Das berichteten die Zeitungen „VG“ und „Dagbladet“ unter Berufung auf mehrere Quellen. Der 32-Jährige hatte unter anderem auf einem Hof in der Nähe von Oslo sechs Tonnen Kunstdünger zur Herstellung von Sprengstoff gelagert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Massaker in Norwegen
Foto: Einsatzkräfte haben am Abend Jugendliche schwimmend aus dem See geborgen.

Einen Tag nach dem Massaker an Teilnehmern eines Sommercamps in Norwegen haben Einsatzkräfte Jugendliche schwimmend aus dem See geborgen. „Wir haben heute Leute aus dem Wasser gerettet“, sagte Rotkreuz-Sprecher Jahn Petter Berendsen am Samstagabend in Sundvollen, dem Ort, der der Insel am nächsten liegt.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Parteitag der Grünen in Göttingen August 2017

Beim dreitägigen Parteitag in Göttingen wählten die Grünen Anja Piel als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl im Oktober 2017.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr