Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Auch Nato lässt russische Diplomaten ausweisen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Auch Nato lässt russische Diplomaten ausweisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 27.03.2018
Kündigte die Ausweisung der Mitarbeiter an: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Warna

Wegen des Nervengiftanschlags im englischen Salisbury hat nun auch die Nato Strafmaßnahmen gegen Russland verhängt. Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte am Dienstag an, dass sieben Mitarbeitern der russischen Nato-Vertretung die Akkreditierung entzogen werde. Zudem werde die russische Delegation künftig nur noch 20 Personen groß sein dürfen. Dies entspreche einer Reduzierung der Maximalgröße um zehn Personen.

Bei dem Anschlag in Salisbury waren Anfang März der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Yulia schwer vergiftet worden. Die Täter nutzten dabei nach derzeitigem Ermittlungsstand den in der Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab.

Die Nato-Staaten hatten den Anschlag auf Skripal bereits Mitte des Monats verurteilt und ihre Solidarität mit Großbritannien zum Ausdruck gebracht. Zuletzt wiesen rund zwei Dutzend Nato-Partner Großbritanniens und Verbündete mehr als 140 russische Diplomaten aus.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat sich für ein moderneres Selbstverständnis der Bundeswehr ausgesprochen. Dazu soll als nächstes der Traditionserlass erneuert werden.

27.03.2018

Dass die Europäische Union die Verhandlungskapitel über Justiz, Grundrechte und Freiheit mit der Türkei immer wieder vertagte, war ein schwerer Fehler. Europa trägt daher Mitverantwortung für den Niedergang der Demokratie in der Türkei, meint Gerd Höhler.

27.03.2018

Das Essen war üppig, doch die Stimmung fiel frostig aus: Das Gipfeltreffen zwischen der EU und der Türkei in Warna zeigte wie zementiert die Positionen sind. Erdogan fordert die EU-Mitgliedschaft. Aber Brüssel ist nur zu weiteren Zahlungen im Rahmen des Flüchtlingsabkommen bereit.

27.03.2018
Anzeige