Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
„Gabriel sendet ein völlig falsches Signal“

Omid Nouripour im Interview „Gabriel sendet ein völlig falsches Signal“

Sigmar Gabriel will die EU-Sanktionen gegen Russland aufheben, um mit Putin auf Assad einzuwirken. Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, hält nichts von der Idee. Sie zeuge "nicht gerade von diplomatischer Expertise."

Voriger Artikel
„Unsere Möglichkeiten sind endlich“
Nächster Artikel
Taliban starten Offensive auf Kundus

Nachgefragt bei Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag.

Quelle: Stefan Kaminski

Berlin. Kommt endlich Bewegung in die Syrien-Diplomatie?
Auch ich sehe da Bewegungen - aber vor allem ungemein frustrierende. Zum einen bewegen sich russische Panzer auf syrischem Boden. Zum anderen bewegen wir uns auf Assad zu - und zynischerweise sind nicht die 250 000 Toten dieses Krieges der Grund für die Bemühungen, sondern die Flüchtlinge, die jetzt zu uns kommen.

Was ist die Alternative: Keine Gespräche?
Nein, natürlich nicht. Aber ich warne vor einer Illusion mit schwerwiegenden Folgen: Die Gespräche laufen gerade auf eine Rehabilitierung von Assad hinaus, und das würde Syrien keinen Frieden bringen. Die Mehrheit der Syrer sind Sunniten, und solange Assad herrscht, werden sie nicht auf Frieden im Land vertrauen. Viele denken über den Westen: Wenn ihr mit Assad paktiert, dann bleibt uns nichts anderes übrig, als uns seinem stärksten Gegner anzuschließen, also dem „Islamischen Staat“ oder der Al-Nusra-Front. Und doch wird es vorerst nicht ohne dessen Baath-Partei weitergehen. Das Beispiel Irak zeigt ja, welche Folgen ein Machtvakuum nach einem Krieg hat.

Was kann die deutsche Außenpolitik tun?
Ich will nicht den Eindruck erwecken, als gäbe es die eine, naheliegende Lösung. Da ist Demut vor der Komplexität des Problems angebracht. Aber man kann sehr wohl einiges tun. So muss die Unterstützung für das Welternährungsprogramm und die Flüchtlingslager in der Region aufgestockt werden. Und in Ländern wie dem Libanon, wo sehr viele syrische Flüchtlinge für die nächsten Jahre leben, sollte man nicht bloß humanitäre Hilfe leisten, sondern Entwicklungszusammenarbeit. Und wir müssen darauf drängen, dass der türkische Staatspräsident Erdogan endlich die Unterstützung für den IS einstellt.

Was halten Sie von Gabriels Idee, EU-Sanktionen gegen Russland aufzuheben, um mit Putin auf Assad einzuwirken?
Ich hatte zuerst einen sehr schlechten Geschmack im Mund. Aber bleiben wir höflich: Diese Idee zeugt nicht gerade von diplomatischer Expertise. Ich frage mich, wie Gabriel den Ukrainern unter die Augen treten will, wenn er für die Aufhebung der Sanktionen unter dem Eindruck der Flüchtlingskrise wirbt - wo doch die Ukraine selbst gerade mit 1,2 Millionen Binnenflüchtlingen konfrontiert ist. Gabriel sendet hier ein völlig falsches Signal. Die russische Politik muss sich ändern, und zwar zuallererst in der Ukraine - nicht wir die unsere gegenüber Assad.

 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Krieg gegen IS

Erstmals seit Beginn des Syrienkrieges hat Frankreich Luftangriffe in Syrien auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geflogen. "Wir werden jedes Mal zuschlagen, wenn unsere nationale Sicherheit auf dem Spiel steht", erklärte der Élyséepalast am Sonntag in Paris. 

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Von Redakteur Marina Kormbaki

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.