Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Aufstockung der Bundeswehr zieht sich hin
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Aufstockung der Bundeswehr zieht sich hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 19.05.2016
Die Aufstockung der Bundeswehr (Archivbild) zieht sich hin. Quelle: Jens Wolf/dpa
Anzeige
Berlin

Danach wird zum Beispiel die Verstärkung von Spezialkräften des Heeres und der Marine bis zum Jahr 2025 dauern. Auch die Personalaufstockung im allgemeinen Sanitätsbereich sowie die Erhöhung des Facharzt- und Assistenzpersonals in den Bundeswehrkrankenhäusern wird den Planungen zufolge erst im Jahr 2025 abgeschlossen sein. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland, zu dem die HAZ gehört.

Neue Mitarbeiter für die Personalgewinnung

Vor gut einer Woche hatte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) angekündigt, erstmals seit 25 Jahren die zuvor stark geschrumpfte Truppenstärke der Bundeswehr wieder aufstocken zu wollen. Von den 585.000 Soldaten am Tag der Wiedervereinigung sind zurzeit nur noch 177.000 übrig. Zunächst sollen 7000 neue Stellen geschaffen werden. Dazu will die Ministerin den Wehretat bis 2020 von derzeit 34,3 auf 39,2 Milliarden Euro anheben.

Aus den internen Papieren wird jetzt deutlich, dass das Ministerium den Fachkräftemangel als einen sehr langfristig auf die Bundeswehr einwirkenden Faktor sieht. Den größten Personalbedarf sieht das Ministerium nach den vorliegenden Zahlen im IT-Bereich.

Zu den ersten „Meilensteinen“, die von der Leyen in nächster Zeit erreichen will, gehört „zusätzliches Personal zur Erhöhung der Personalgewinnung und Werbung“. Dieser Schritt soll bis 2018 abgeschlossen sein.

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Entführung von über 200 Schülerinnen durch Boko Haram in Nigeria sorgte weltweit für Entsetzen. Nun ist erstmals eines der Mädchen wieder aufgetaucht. Ihr gelang die gefährliche Flucht – zusammen mit ihrem Baby. Das Schicksal ihrer meisten Leidensgenossinnen bleibt dagegen weiterhin ungeklärt.

18.05.2016

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde will in Erfurt eine Moschee bauen. Aber die AfD organisiert eine massive Kampagne dagegen: Die rechtspopulistishe Partei will das "fremde und extrovertierte" Bauwerk verhindern.

18.05.2016

Nach den Anschlägen von Paris und Brüssel forderten die Amerikaner von den Europäern einen besseren Informationsaustausch. Bei seinem USA-Besuch kommt Innenminister de Maizière diesem Wunsch nach. Also fließen bald wieder umfangreich Daten im Namen der Terrorbekämpfung?

18.05.2016
Anzeige