Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SS-Wachmann zu fünf Jahren Haft verurteilt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SS-Wachmann zu fünf Jahren Haft verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 17.06.2016
Der Angeklagte auf dem Weg zum Gerichtssaal. Quelle: dpa
Anzeige
Detmold

"Sie waren knapp zweieinhalb Jahre in Auschwitz und haben damit den Massenmord befördert", sagte Richterin Anke Grudda zu Beginn der Urteilsbegründung. Hanning hatte im Prozess zugegeben, Mitglied der SS-Wachmannschaft gewesen zu sein und vom Massenmord gewusst zu haben. Er war von Anfang 1942 bis Juni 1944 in dem nationalsozialistischen Vernichtungslager eingesetzt. In Auschwitz kamen während des Zweiten Weltkriegs mindestens 1,1 Millionen ums Leben.

Mit dem Strafmaß blieb das Gericht unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die sechs Jahre Haft gefordert hatte. Hannings Verteidiger hatten Freispruch beantragt. Es seien im Prozess keine Beweise für die direkte Beteiligung Hannings an konkreten Taten vorgelegt worden. Er habe zu keinem Zeitpunkt Menschen getötet, geschlagen oder dabei geholfen.

Überlebende warteten vergeblich auf eine Aussage

Der 94-Jährige aus Lage im Kreis Lippe hatte den Prozess weitgehend regungslos verfolgt. Überlebende Auschwitz-Häftlinge hatten ihn vergeblich zu einer umfassenden Aussage aufgefordert. In einer persönlichen Erklärung hatte Hanning lediglich gesagt, er bereue zutiefst, "einer verbrecherischen Organisation angehört zu haben".

Hanning ist der zweite ehemalige SS-Angehörige, gegen den in jüngster Zeit ein Urteil wegen Beihilfe zum Mord in Auschwitz ergangen ist. Das Landgericht Lüneburg hatte im Juli 2015 den als "Buchhalter von Auschwitz" bezeichneten Oskar Gröning zu vier Jahren Haft wegen der Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen verurteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Bundesgerichtshof muss noch über eine Revision entscheiden (hier finden Sie den Bericht dazu mit der Urteilsbegründung).

dpa/RND

Der Bundesrat hat seine Entscheidung über die Einstufung der nordafrikanischen Maghreb-Staaten als sogenannte sichere Herkunftstaaten verschoben. Die Länderkammer entschied am Freitag, den strittigen Tagesordnungspunkt auszusetzen.

17.06.2016
Deutschland / Welt Tödlicher Angriff auf Labour-Abgeordnete - Fall Cox: Was wir über das Attentat wissen

Nach dem Attentat auf die britische Labour-Abgeordnete Jo Cox sind immer noch viele Fragen offen: Was war das Motiv des mutmaßlichen Täters? Welche politischen Konsequenzen hat der tödliche Angriff? Was wir bisher über das Verbrechen wissen, lesen Sie hier.

17.06.2016

Am Donnerstag wurde die britische Labour-Abgeordnete Jo Cox auf offener Straße mit einem Messer angegriffen – und erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen. Jetzt gibt es erste Details zum Tatverdächtigen: Der Mann soll psychisch krank gewesen sein.

17.06.2016
Anzeige