Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ausschreitungen bei Räumung von Flüchtlingslager
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Ausschreitungen bei Räumung von Flüchtlingslager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 01.03.2016
Am Montagvormittag hatten Arbeiter damit begonnen, im südlichen Teil des Flüchtlingslagers von Calais zahlreiche von den Flüchtlingen errichtete Hütten abzureißen. Darauf kam es zu Auseinandersetzungen. Quelle: dpa
Anzeige
Calais

Bei der Teilräumung des Flüchtlingslagers in der französischen Hafenstadt Calais hat es heftige gewaltsame Ausschreitungen gegeben. Drei Aktivisten und ein minderjähriger Flüchtling seien nach den Krawallen am Montag festgenommen worden, teilte die Präfektur des Départements Pas-de-Calais mit. Drei Polizisten wurden demnach leicht verletzt.

Etwa 800 bis 1000 Einwanderer, die im Süden des als "Dschungel von Calais" bekannten Baracken- und Zeltlagers leben, sind nach offiziellen Angaben von der Räumung betroffen. Ein Gericht in Lille hatte die von der Regierung angekündigte Aktion im südlichen Teil des Lagers in der vergangenen Woche für rechtens erklärt. Die Präfektur der nordfranzösischen Hafenstadt rechnet mit einer mehrwöchigen Dauer der Räumung.

Brennende Hütten

Am Montagvormittag hatten Arbeiter damit begonnen, im südlichen Teil des sogenannten Dschungels zahlreiche von den Flüchtlingen errichtete Hütten abzureißen. Die Polizei war mit mehr als 30 Einsatzfahrzeugen vor Ort, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Am Nachmittag bewarfen Flüchtlinge und Aktivisten der Organisation No Border, die sich für die Abschaffung der Grenzen einsetzt, die Bereitschaftspolizisten mit Steinen. Die Beamten reagierten mit dem Einsatz von Tränengas.

Mit Beginn der umstrittenen Räumung eines Teils des Flüchtlingslagers kommt es in Calais zu Auseinandersetzungen. Die Polizei setzt dabei auch Tränengas ein.

Migranten und Aktivisten setzten außerdem etwa 20 Hütten in Brand. Am Abend gab es erneut vereinzelte Zusammenstöße, die Polizei setzte erneut Tränengas ein. Etwa 150 Flüchtlinge postierten sich zudem an einer Zufahrtsstraße zum Hafen. Einige von ihnen warfen Steine auf Autos, andere waren mit Eisenstangen bewaffnet, wie ein AFP-Korrespondent berichtete.

Calais ist seit geraumer Zeit einer der Brennpunkte der Flüchtlingskrise in Europa. Im gesamten Flüchtlingslager von Calais harren nach unterschiedlichen Angaben 3700 bis 7000 Flüchtlinge aus. Sie sollen größtenteils in Aufnahmezentren in anderen Landesteilen gebracht werden. Viele Flüchtlinge wollen Calais aber nicht verlassen. Sie hoffen, von dort aus mit Fähren über den Ärmelkanal oder durch den Eurotunnel nach Großbritannien zu gelangen. 

afp/zys/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Deutschland fehlen Sozialwohnungen. Wie aus der Antwort des Bundesbauministeriums auf eine Anfrage der Linken-Bundestagsfraktion hervorgeht, wurden 2014 insgesamt 12.517 neue Wohneinheiten gebaut.

29.02.2016

Befürchtet werden drei Tage Kampf und Emotionen. Das NPD-Verbotsverfahren ist für alle Beteiligten ein Kraftakt mit hohen Risiken. Die Politik erinnert sich nur zu gut an das Fiasko von 2003.

01.03.2016

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat erklärt, wie seine Regierung fremdenfeindliche Proteste wie in Clausnitz und Bautzen verhindern will: Sie will Lehrer dabei unterstützen, mit Schülern zu diskutieren, und bei der Polizei soll der Stellenabbau ausgesetzt werden.

29.02.2016
Anzeige