Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Australien prüft Evakuierungspläne für Bürger in Südkorea
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Australien prüft Evakuierungspläne für Bürger in Südkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:58 07.09.2017
Sorge vor einem Krieg auf der koreanischen Halbinsel: Der australische Premierminister Malcolm Turnbull. Quelle: AP
Anzeige
Sydney

Angesichts der immer heftigeren Drohungen Nordkoreas erwägt die australische Regierung, ihre Bürger von der koreanischen Halbinsel in Sicherheit zu bringen. Alle Australier in Südkorea, Japan und China sollten sich beim Außenministerium registrieren lassen, da die Kriegsgefahr derzeit die größte in den mehr als 60 Jahren seit dem Koreakrieg sei, sagte der australische Premierminister Malcolm Turnbull am Donnerstag dem TV-Sender Channel 9.

Geschätzte 200.000 Australier in der Region

Auf der Regierungs-Website Smart Traveller registrierte Australier könnten Telefonwarnungen erhalten, falls die Regierung sie dringend erreichen müsste. Die Regierung entwickle Notfallpläne für die Bürger in diesen Gebieten.

In Südkorea, Japan und China befinden sich geschätzt 200.000 Australier. Die Regierung aktualisierte ihren Reisehinweis für die Gegend und erklärte, die Spannungen könnten leicht eskalieren.

„Wir ziehen immer diese Evakuierungs-Eventualitäten in Betracht“, sagte Turnbull. Ein Angriff Nordkoreas auf die USA oder ihre Verbündeten würde mit überwältigender Wucht beantwortet. Es wäre wie ein Abschiedsbrief für Nordkorea. Tausende würden sterben. Es würde eine absolute Katastrophe sein.

Von dpa/RND/zys

Kann Deutschland bei der Digitalisierung aufholen? Wie geht es weiter mit dem Diesel? Und gilt eigentlich noch immer ihr berühmt gewordener Satz „Wir schaffen das“? Bundeskanzlerin Angela Merkel im großen Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

06.09.2017

Als Reaktion auf den jüngsten Atomtest Nordkoreas wollen die USA das Land mit einem Öl-Embargo belegen. Auch die Vermögen von Machthaber Kim Jong Un sollen eingefroren werden. Unklar ist jedoch, wie China und Russland abstimmen werden.

06.09.2017

83 Menschen starben am 4. April in der syrischen Stadt Chan Scheichun bei einem Giftgas-Angriff. Am Mittwoch machten UN-Experten dafür eindeutig Syriens Luftwaffe verantwortlich. Doch das russische Außenministerium bezeichnet die Vorwürfe als Lüge.

06.09.2017
Anzeige