Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Niedrigere Hürden für Ausweisungen gefordert

Ausländische Straftäter Niedrigere Hürden für Ausweisungen gefordert

Nach den Übergriffen auf Frauen in Köln wird auch über niedrigere Hürden für die Ausweisung krimineller Ausländer diskutiert. So fordert die CDU, Flüchtlinge und Asylbewerber sollten ihre Aufenthaltsberechtigung bereits bei jeder rechtskräftigen Verurteilung verlieren, auch wenn diese zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Voriger Artikel
US-Langstreckenbomber fliegt über Südkorea
Nächster Artikel
Warschau bestellt deutschen Botschafter ein

Nach der massiven Belästigung von Frauen in der Silvesternacht fordert die CDU-Spitze schnellere Ausweisungen von Kriminellen Asylbewerbern.

Quelle: dpa

Köln . Gegenwärtig unterscheidet der Gesetzgeber nicht zwischen Asylbewerbern, länger hier lebenden Migranten und anderen Ausländern. Bis zur Reform des Aufenthaltsgesetzes im vergangenen Jahr waren Straftäter mit fremdem Pass "zwingend" auszuweisen, wenn sie zu mindestens drei Jahren Haft verurteilt worden waren.

Nun sollen laut "Gesetz zur Neubestimmung des Bleiberechts und der Aufenthaltsbeendigung" zuständige Stellen abwägen zwischen dem "Ausweisungsinteresse" des Staates (etwa bei kriminellem Verhalten eines Ausländers) und dem "Bleibeinteresse" des Betroffenen (wie der Berücksichtigung von Familienverhältnissen oder persönlichen und wirtschaftlichen Bindungen in Deutschland).

Das "Ausweisungsinteresse" wiegt gemäß Paragraf 54 des Aufenthaltsgesetzes besonders schwer, "wenn der Ausländer wegen einer oder mehrerer vorsätzlicher Straftaten rechtskräftig zu einer Freiheits- oder Jugendstrafe von mehr als zwei Jahren verurteilt worden ist". Das ist auch der Fall, wenn der Betreffende die Sicherheit der Bundesrepublik gefährdet oder den Terrorismus unterstützt. Das Gesetz sieht zudem ein «besonders schweres Ausweisungsinteresse», wenn jemand "Teile der Bevölkerung böswillig verächtlich macht und dadurch die Menschenwürde anderer angreift".

Wer eine "Ausweisungsverfügung" erhält und nicht freiwillig ausreist, wird abgeschoben. Übereinstimmend mit der Genfer Flüchtlingskonvention kennt das deutsche Recht ein Verbot der Abschiebung. Gemäß Paragraf 60, Absatz 1, des Aufenthaltsgesetzes «darf ein Ausländer nicht in einen Staat abgeschoben werden, in dem sein Leben oder seine Freiheit wegen seiner Rasse, Religion, Nationalität (...) oder wegen seiner politischen Überzeugung bedroht ist.»

Darauf kann sich ein Ausländer allerdings nicht berufen, wenn er eine Gefährdung für die Sicherheit darstellt oder zu mindestens drei Jahren Haft verurteilt worden ist. Bei einer konkreten, individuellen Gefahr etwa von Folter oder Todesstrafe gilt das Abschiebeverbot aber auch für diese ausländischen Straftäter.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse

Der Auftritt Angela Merkels nach der Präsidiumssitzung ihrer CDU markiert eine bemerkenswerte Neuausrichtung: Deutschland steht vor einer unumgänglichen Nachrüstung. Die Art und Weise, wie wir bisher mit den Flüchtlingen verfahren, reicht zur Gewährleistung von Sicherheit im Land nicht aus. Eine Analyse von Matthias Koch.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.