Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
BKA unterstützt FBI im Kampf gegen Internetkriminalität

Internationaler Schlag BKA unterstützt FBI im Kampf gegen Internetkriminalität

Im Kampf gegen die Internetkriminalität tun sich die Behörden verschiedener Länder jetzt zusammen: In Deutschlandhat das BKA gleich mehrere Wohnungen und Rechenzentren durchsucht – für ein Ermittlungsverfahren des FBI.

Voriger Artikel
Steuersenkung soll kommen, nur wann?
Nächster Artikel
Neue Spur im Fall Barschel durch fremdes Haar?

Bei einer Razzia gegen Interent_Kriminelle durchsuchte das BKA Objekte für das FBI.

Quelle: dpa

Wiesbaden . In einem internationalen Schlag gegen Online-Kriminelle hat das Bundeskriminalamt (BKA) für das FBI mehrere Objekte in Deutschland durchsucht. In zwei Wohnobjekten und einem Firmengebäude im Rhein-Main-Gebiet sowie in Rechenzentren unterschiedlicher Provider in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen seien Beweismittel wie Festplatten sichergestellt worden, teilte das BKA am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren der US-Bundespolizei FBI wegen gewerbsmäßiger Verbreitung von Schadsoftware. Laut BKA waren elf Staaten in die Aktion eingebunden. Die Durchsuchungen fanden bereits am Dienstagmorgen statt.

Verbreitung von „Scareware“

Den international agierenden Online-Kriminellen wird vorgeworfen, mit Hilfe von Netzen aus gekaperten Computern („Botnets“) Schadsoftware verbreitet zu haben. Dem BKA zufolge ging es vor allem um sogenannte „Scareware“. Dabei wird einem Computernutzer vorgegaukelt, dass sein Rechner angegriffen wird, und dass er oder sie dies mit der Installation angeblicher Sicherheitssoftware stoppen kann. Das Programm muss bezahlt werden, ist aber bestenfalls nutzlos, oder sogar selbst ein Computerschädling. Zudem kommen die Kriminellen auf diese Weise an Kreditkarteninformationen.

Ebenfalls mit Hilfe deutscher Ermittler hat der ukrainische Geheimdienst nach eigenen Angaben einer internationalen Bande das Handwerk gelegt, die mit Hilfe eines Computerwurms umgerechnet 50 Millionen Euro erbeutet haben soll. Die Angreifer hätten mit dem Wurm Conficker die Kontrolle über Computer übernommen und Konten bei Banken verschiedener Länder geplündert, teilte die Behörde am Donnerstag nach Medienberichten in der Hauptstadt Kiew mit. Mit der Beute hätten sie sich unter anderem Luxusgüter und Immobilien gekauft. Conficker hatte sich vor allem 2009 stark verbreitet und Millionen Rechner erfasst.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr