Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt BKA unterstützt FBI im Kampf gegen Internetkriminalität
Nachrichten Politik Deutschland / Welt BKA unterstützt FBI im Kampf gegen Internetkriminalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 23.06.2011
Bei einer Razzia gegen Interent_Kriminelle durchsuchte das BKA Objekte für das FBI. Quelle: dpa
Anzeige
Wiesbaden

In einem internationalen Schlag gegen Online-Kriminelle hat das Bundeskriminalamt (BKA) für das FBI mehrere Objekte in Deutschland durchsucht. In zwei Wohnobjekten und einem Firmengebäude im Rhein-Main-Gebiet sowie in Rechenzentren unterschiedlicher Provider in Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen seien Beweismittel wie Festplatten sichergestellt worden, teilte das BKA am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren der US-Bundespolizei FBI wegen gewerbsmäßiger Verbreitung von Schadsoftware. Laut BKA waren elf Staaten in die Aktion eingebunden. Die Durchsuchungen fanden bereits am Dienstagmorgen statt.

Verbreitung von „Scareware“

Den international agierenden Online-Kriminellen wird vorgeworfen, mit Hilfe von Netzen aus gekaperten Computern („Botnets“) Schadsoftware verbreitet zu haben. Dem BKA zufolge ging es vor allem um sogenannte „Scareware“. Dabei wird einem Computernutzer vorgegaukelt, dass sein Rechner angegriffen wird, und dass er oder sie dies mit der Installation angeblicher Sicherheitssoftware stoppen kann. Das Programm muss bezahlt werden, ist aber bestenfalls nutzlos, oder sogar selbst ein Computerschädling. Zudem kommen die Kriminellen auf diese Weise an Kreditkarteninformationen.

Ebenfalls mit Hilfe deutscher Ermittler hat der ukrainische Geheimdienst nach eigenen Angaben einer internationalen Bande das Handwerk gelegt, die mit Hilfe eines Computerwurms umgerechnet 50 Millionen Euro erbeutet haben soll. Die Angreifer hätten mit dem Wurm Conficker die Kontrolle über Computer übernommen und Konten bei Banken verschiedener Länder geplündert, teilte die Behörde am Donnerstag nach Medienberichten in der Hauptstadt Kiew mit. Mit der Beute hätten sie sich unter anderem Luxusgüter und Immobilien gekauft. Conficker hatte sich vor allem 2009 stark verbreitet und Millionen Rechner erfasst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Steuerentlastung soll kommen, so viel steht fest – aber noch nicht zum 1. Januar 2012. Einen genauen Zeitraum lässt die Regierung zunächst offen. Möglicherweise werden die Sozialbeiträge reduziert.

23.06.2011

Als faschiste Ideologie von Terroristen hatte der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders den Islam beschimpft. Vor Gericht wurde der Politiker für seine umstrittenen Äußerungen jedoch freigesprochen.

23.06.2011

Nach fast zehn Jahren Afghanistan-Krieg wollen die USA die ersten Soldaten heimbringen – 33.000 bis zum Sommer 2012. Obamas Botschaft: Es ist Zeit, dass wir uns mehr um uns selbst kümmern.

23.06.2011
Anzeige