Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Baerbock will die Grünen zur Volkspartei machen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Baerbock will die Grünen zur Volkspartei machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 08.08.2018
„Jede Partei sollte den Anspruch haben, Volkspartei zu sein“: Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Quelle: picture alliance / Bernd von Jut
Anzeige
Berlin

Parteichefin Annalena Baerbock traut den Grünen zu, neue Volkspartei in Deutschland zu werden. „Politik heißt für mich, die Gesellschaft in Gänze im Blick zu haben. Daher sollte eigentlich jede Partei den Anspruch haben, Volkspartei zu sein, egal ob man bei 5, 15 oder 25 Prozent steht“, sagte Baerbock dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Die von steigenden Umfragewerten befeuerte Debatte um ein Anwachsen der Grünen zur zweitstärksten Kraft, vor SPD und AfD, verfolge sie gelassen: „Wir schielen nicht auf andere Parteien, sonst wären wir ja den ganzen Tag nur damit beschäftigt“, sagte die Brandenburger Bundestagsabgeordnete. „Wir definieren uns nicht in Abgrenzung zu anderen Parteien, sondern schauen uns die Aufgaben an, die auf dem Tisch liegen, und versuchen, aus uns heraus stark zu sein“, sagte Baerbock. Sie unterstrich die Eigenständigkeit ihrer Partei: „Wir wollen selbst Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit geben.“

Dass die Grünen verstärkt soziale Themen in den Vordergrund rücken, spiegele wider, „dass ökologische und soziale Fragen zwei Seiten derselben Medaille sind“, sagte Baerbock und nannte als Beispiel „die drohende Heißzeit“: „Gerade ältere Menschen, die in schlecht isolierten Wohnungen leben, können nächtelang nicht schlafen.“

Von Marina Kormbaki / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen-Politikerin Claudia Roth wirft Sahra Wagenknecht vor, mit ihrem neuen Projekt die Spaltung der Gesellschaft zu befördern. In einem Punkt aber stimmt Roth der Linken-Fraktionschefin zu.

08.08.2018

Die rechtsextreme NPD hat in Riesa eine „Schutzzonen“-Aktion gestartet, um ein „sichtbares Zeichen für mehr Sicherheit zu setzen“. Der sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth (CDU) verurteilte die Aktion scharf und sprach von ziemlich eindeutigem Rassismus.

08.08.2018

Was soll mit Migranten geschehen, die bereits in einem anderen EU-Land Asyl beantragt haben, aber dennoch nach Deutschland kommen? Lange wurde in der Union und mit der SPD gestritten. Nun gibt es eine erste bilaterale Vereinbarung.

08.08.2018
Anzeige