Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bahn lehnt neuen Stresstest ab
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bahn lehnt neuen Stresstest ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 29.07.2011
Luftbild vom Stuttgarter Hauptbahnhof und dem Gelände von Stuttgart 21 Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Die Bahn habe nach allen Regeln der Kunst den Nachweis geführt, dass der geplante Tiefbahnhof zur Hauptverkehrszeit am Morgen 49 Züge pro Stunde abfertigen könne. "Wir haben genug Transparenz geleistet." Der Gutachter des Stresstests - die Schweizer Firma sma - gehöre zu den renommiertesten Verkehrsberatungsbüros.

Auch die Landesregierung haben den Stresstest und die Prüfung durch sma für gut befunden. Zudem wies er Vorwürfe des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21 zurück, es sei nicht genügend eingebunden gewesen. "Das Bündnis ist sehr wohl auch mit einbezogen worden", betonte Kefer. Er äußerte sich auch zuversichtlich, dass der Finanzrahmen von 4,5 Milliarden Euro nicht überschritten wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo er seine Kraft hernehme, wurde Jens Stoltenberg gefragt, als der norwegische Premier unermüdlich versuchte, sein Land nach den Attentaten vom letzten Freitag zu sammeln. „Indem ich andere tröste,“ erwiderte der 52-jährige Sozialdemokrat, „das erwartet man von einem Regierungschef.“ Dass Stoltenberg in diesen Tagen mehr geleistet hat, als jemand von ihm erwarten konnte, sind sich nun alle einig, Parteifreunde und Rivalen, heimische Kommentatoren und ausländische.

28.07.2011

Fast eine Woche ist der Doppel-Anschlag von Norwegen her. Ob es noch mehr als 76 Opfer gibt, bleibt ungewiss. Die Justiz richtet sich auf ein langes Verfahren ein: Der Attentäter Breivik kommt vermutlich erst 2012 vor Gericht.

28.07.2011

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist dem Eindruck entgegengetreten, er habe einen Zusammenhang zwischen den Attentaten von Oslo und der Diskussion über Äußerungen des früheren Berliner Finanzsenators Thilo Sarrazin hergestellt. Diesen Zusammenhang gebe es „natürlich nicht“, sagte Gabriel der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag.

28.07.2011
Anzeige