Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Bahn zu Überprüfung des Stuttgart-21-Stresstests bereit

Weiterer Simulationslauf Bahn zu Überprüfung des Stuttgart-21-Stresstests bereit

Der Streit um Stuttgart 21 geht in eine neue Runde. Die Bahn erklärte sich am Freitag bereit, den zentralen Bestandteil des Stresstests noch einmal zu wiederholen. „Diesen weiteren Simulationslauf kann man relativ kurzfristig machen“, sagte Bahn-Technikvorstand Volker Kefer im Stuttgarter Rathaus. Man werde dem Vorschlag des Schweizer Gutachters sma folgen.

Voriger Artikel
Leiche des ermordeten Junis öffentlich aufgebahrt
Nächster Artikel
Geißler schlägt Kompromiss bei Stuttgart 21 vor

Der zentrale Bestandteil des Stuttgart-21-Stresstests wird wiederholt.

Quelle: dpa

Stuttgart. Das Verkehrsberatungsbüro hatte empfohlen, einige Unstimmigkeiten zu korrigieren und eine zweite Simulation zu machen.

Kefer betonte jedoch, dies sei kein zweiter Stresstest, wie ihn die Gegner des Milliardenprojekts fordern. „Das, was Sie vorhaben, Herr Palmer, werden wir nicht machen“, sagte der Bahn-Vorstand an die Adresse des Grünen-Verkehrsexperten Boris Palmer. Dieser hatte gefordert, die Projektgegner müssten dabei einbezogen werden und die Voraussetzungen müssten geändert werden. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) mahnte die Bahn zur Transparenz. Es gehe nicht an, dass der Konzern den Test erneut im stillen Kämmerlein mache.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Umstrittenes Bahnprojekt
Stuttgart-21-Schlichter Geißler rügt die Bahn.

Der Stuttgart-21-Schlichter Heiner Geißler hat die Bahn gerügt, weil sie beim Stresstest für den geplanten Tiefbahnhof die Gegner unzureichend eingebunden habe. Zuvor hatte die Sprecherin des Aktionsbündnisses, Brigitte Dahlbender, erklärt, die Bahn habe das Aktionsbündnis „systematisch ausgegrenzt“, obwohl es in der Schlichtung Ende 2010 anders vereinbart worden sei.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr