Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Bahnchef Grube droht mit Klage wegen Stuttgart 21

Milliarden-Projekt Bahnchef Grube droht mit Klage wegen Stuttgart 21

Rüdiger Grube droht der baden-württembergische Landesregierung mit einer Klage. Bei Verzögerungen des Bahnprojekts Stuttgart 21 durch Proteste will der Bahnchef zudem die Gegner an den Mehrkosten beteiligen.

Voriger Artikel
Israel zu Friedensverhandlungen mit Libanon bereit
Nächster Artikel
Silvana Koch-Mehrin muss Doktortitel abgeben

Rüdiger Grube droht der grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg.

Quelle: dpa

Hamburg. Bahnchef Rüdiger Grube hat der grün-roten Landesregierung in Baden-Württemberg indirekt mit einer Klage wegen Stuttgart 21 gedroht. Der Vertrag von Bund, Land, Stadt Stuttgart und Bahn über das Milliarden-Projekt enthalte keine Rücktrittsklausel, sagte Grube am Dienstagabend in Hamburg. Jede der Parteien habe sich verpflichtet, projektfördernd zu agieren. „Wenn jemand dieser Pflicht zur Förderung des Projektes nicht nachkommt, den muss ich dann verklagen“, fügte Grube hinzu.

Die Landesregierung plant für den Herbst einen Volksentscheid, der das Projekt des Bahnhofsneubaus noch kippen könnte. Grube will bei einer Verzögerung des Baus durch Proteste die Gegner an den Kosten beteiligen. „Warum soll ich für Verspätungen zahlen, die ich nicht verursacht habe?“, sagte er beim Baumwallgespräch des Verlags Gruner + Jahr. Wenn durch die andauernden vehementen Proteste Termine nicht gehalten werden könnten, würden der Bahn Mehrkosten entstehen. An diesen müssten sich dann auch die Gegner des Milliardenprojekts beteiligen.

Grube räumt Fehler beim Krisenmanagement ein

Beim Krisenmanagement gestand Grube Fehler ein: „Ich hätte mich bei Stuttgart 21 zu Anfang stärker zurückhalten müssen. Man muss sich nicht immer in die erste Linie stellen.“ Der Bahnchef betonte, er habe immer wieder „guten Willen“ gezeigt: Er habe der Schlichtung zugestimmt, den Stresstest ermöglicht und dem neuen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) zugesagt, mit ihm genauso gut zusammenarbeiten zu wollen wie mit der schwarz-gelben Vorgängerregierung.

Der bisherige Kopfbahnhof in Stuttgart soll in eine unterirdische Durchgangsstation umgewandelt und an die geplante ICE-Neubaustrecke nach Ulm angeschlossen werden. Nach einem mehr als zweimonatigen Bau- und Vergabestopp hatte die Bahn die Arbeiten am Dienstag wieder aufgenommen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baustopp beendet
Ein Stuttgart 21-Gegner wird am Dienstag in Stuttgart vor einem Bautor von der Polizei weggetragen.

Seit Dienstag ist der Baustopp am umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 beendet. Demonstranten haben sich am Morgen an einer Sitzblockade beteiligt - und wurden von der Polizei weggetragen.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr