Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bald Facebook-Kontrolle bei Einreise in die USA?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bald Facebook-Kontrolle bei Einreise in die USA?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 31.01.2017
„Zwang zur digitalen Selbstentblößung unbescholtener Personen“ – Trump plant laut Medienberichten den Einblick in die privaten Social-Media-Zugänge bei der Einreise in die USA. Quelle: AP
Hannover

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar befürchtet einen „Zwang zur digitalen Selbstentblößung unbescholtener Personen“ bei der Einreise in die USA. Das würde „die informationelle Selbstbestimmung und die kommunikativen Freiheitsrechte des Einzelnen weithin aufheben“, sagte Caspar dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Einem Bericht des Fernsehsenders CNN zufolge plant US-Präsident Donald Trump, ausländische Besucher generell anzuhalten, ihre Social-Media-Zugänge sowie ihre Telefonkontakte und Browser-Historie bei der Einreise in die USA offenzulegen. Ausländern, die sich weigern, soll Einreise verweigert werden können.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Deutschland / Welt Türkischstämmige Abgeordnete fordern - „Erdogan nicht nach dem Mund reden“

Türkischstämmige Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen appellieren an Kanzlerin Angela Merkel, sich bei ihrem bevorstehenden Türkeibesuch nicht von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan instrumentalisieren zu lassen.

31.01.2017

Doppelstaatler müssen kein Einreiseverbot in die USA mehr fürchten. Für sie gilt das von US-Präsident Donald Trump per Dekret verfügte Einreiseverbot nicht.

31.01.2017

Der SPD-Außenexperte Niels Annen fordert von Kanzlerin Angela Merkel, bei ihrem Türkeibesuch am Donnerstag ein deutliches Zeichen der Solidarität an die türkische Opposition zu senden. Dies sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

31.01.2017