Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt "Ich hätte Trayvon Martin sein können"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt "Ich hätte Trayvon Martin sein können"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 20.07.2013
Barack Obama hat sich zu dem Prozess um den getöteten schwarzen Teenager Trayvon Martin geäußert. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Knapp eine Woche nach dem Prozess um den getöteten schwarzen Teenager Trayvon Martin hat sich US-Präsident Barack Obama überraschend zu dem Fall geäußert. Afroamerikaner erfülle der umstrittene Freispruch des Todesschützen George Zimmerman auch deshalb mit Schmerz, weil sie selbst eine „Reihe von Erfahrungen“ gemacht hätten, sagte Obama am Freitag im Weißen Haus.

Schwarze Männer in den USA seien es gewohnt, dass man sich vor ihnen fürchte, sagte der erste dunkelhäutige Präsident der Vereinigten Staaten. Nur wenige Afroamerikaner hätten noch nicht selbst erlebt, dass Frauen nervös ihre Handtasche umklammerten und die Luft anhielten, wenn ein Schwarzer in der Nähe sei. Vor seiner Wahl zum Senator des US-Staats Illinois habe Obama selbst erlebt, wie Autofahrer in seiner Nähe ihre Türen verriegelten. Schwarze Jungen würden häufig über einen Kamm geschoren.

Den Angehörigen Trayvon Martins, der im Februar 2012 in einer Auseinandersetzung erschossen wurde, drückte Obama sein Mitgefühl und das seiner Frau Michelle aus. „Ich kann mir nur vorstellen, was sie gerade durchmachen, und es ist bemerkenswert, wie sie damit umgegangen sind.“ Über den getöteten Teenager sagte er: „Das hätte ich vor 35 Jahren sein können.“ Der umstrittene Prozess sei aber professionell abgelaufen und an dem Urteil sei nicht zu rütteln.

Für Samstag waren in mehreren US-Städten Proteste angekündigt. Bürgerrechtler wollen die Regierung dazu bewegen, den Fall als Zivilprozess neu aufzurollen. Die Bürgerrechtsbewegung „National Action Network“ (NAN) unter dem schwarzen Bürgerrechtler Al Sharpton kündigte an, in 100 US-Städten zu demonstrieren. Martins Mutter Sybrina Fulton und sein Bruder Jahvaris Fulton wollen in New York mit Sharpton auf die Straße gehen. Sein Vater Tracy Martin wurde in Florida erwartet.

Der ranghöchste Afroamerikaner in der US-Regierung nach Obama, Justizminister Eric Holder, hatte zuvor gesagt, seit dem Tod Martins auch Angst um seinen eigenen Sohn zu haben. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Panorama „American Skin (41 Shots)“ von Bruce Springsteen - Ein Song für Trayvon Martin

US-Rockstar Bruce Springsteen (63) hat dem getöteten schwarzen Jugendlichen Trayvon Martin einen Song gewidmet. Bei einem Konzert in Limerick in Irland sang er am Dienstag seinen Protestsong „American Skin (41 Shots)“ für den 17-Jährigen, wie auf Videos im Internet zu sehen ist.

18.07.2013

Tausende Amerikaner sind gegen den Freispruch des Todesschützen von Florida auf die Straße gegangen. Mit Petitionen wollen sie ein neues Verfahren gegen den Mann durchsetzen, der in Selbstverteidigung - so die Jury - einen schwarzen Jugendlichen erschossen hatte.

15.07.2013
Deutschland / Welt Todesschütze auf freiem Fuß - Ein Freispruch spaltet Amerika

Der Todesschütze des 17-jährigen Trayvon Martin muss nicht in Haft – in vielen Städten gehen Demonstranten gegen das Urteil auf die Straße.

Stefan Koch 17.07.2013

Ist die EU-Kommission für den Ausbau der Atomenergie? Ein internes Papier aus der Behörde von Wettbewerbskommissar Almunia wird ganz unterschiedlich interpretiert.

19.07.2013
Deutschland / Welt Rückendeckung für de Maizière - Merkel wartet auf US-Antworten

Auch die Kanzlerin kann die Hoffnung auf rasche Klarheit und ein Ende der US-Spähaktionen nicht erfüllen. Beim letzten großen Termin vor der Sommerpause warnt Merkel vor Fahrlässigkeit in der Euro-Krise.

19.07.2013

Die Koalition von Regierungschef Juncker ist in der vergangenen Woche zerbrochen. Nun steht fest: Am 20. Oktober wählen die Luxemburger ein neues Parlament. Der Fall ist rechtliches Neuland.

19.07.2013
Anzeige