Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt In TV-Show: Obama ätzt über Donald Trump
Nachrichten Politik Deutschland / Welt In TV-Show: Obama ätzt über Donald Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:55 09.06.2016
Auftritt bei US-Talker Jimmy Fallon: US-Präsident Barack Obama. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Obama legt Sanders Verzicht auf Kandidatur gegen Clinton nahe US-Präsident Barack Obama hat seine Partei zum Ende der Vorwahlsaison zur Geschlossenheit aufgerufen. Bei einem Auftritt in der "Tonight Show" des Fernsehender NBC legte Obama am Mittwochabend (Ortszeit) dem demokratischen Senator Bernie Sanders nahe, die Kandidatur gegen die wahrscheinliche Präsidentschaftsanwärterin Hillary Clinton aufzugeben.

"Für die Demokratische Partei war es eine gesunde Sache, einen wirklichen Wettbewerb bei den Vorwahlen zu haben", sagte Obama. "Jetzt hoffe ich aber, dass wir in den nächsten paar Wochen die Reihen schließen können."

Obama: Sanders hat Clinton besser gemacht

Obama zollte Sanders Respekt für den harten Kampf gegen Clinton. "Er hat eine enorme Energie und neue Ideen eingebracht", sagte der Präsident in der Talk Show, die am Donnerstag auf dem US-Sender NBC ausgestrahlt wird. "Er hat die Partei vorangetrieben und sie herausgefordert. Ich glaube, Hillary ist dadurch eine bessere Kandidatin geworden." Nun müssten sich die Demokraten aber ganz auf die Herausforderung durch den wahrscheinlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump konzentrieren.

Am Donnerstag will Obama Sanders im Weißen Haus empfangen. Es wurde erwartet, dass es dabei auch um die Bedingungen für einen Verzicht des Senators auf die Präsidentschaftskandidatur geht. Clinton steht seit der Vorwahlrunde am Dienstag als Siegerin fest. Sanders hatte aber erklärt, seine Kandidatur bis zum Parteitag im Juli fortzuführen.

Kritik an Trump

Den Auftritt bei Jimmy Fallon nutzte Obama allerdings auch um, mehr oder weniger direkt, den wahrscheinlichen republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. "Was in dieser Partei passiert, gipfelnd in dieser aktuellen Nominierung, ist nicht gut für das ganze Land." Und er fügte in Anspielung auf Trumps TV-Karriere hinzu: "Das hier ist ein ernsthafter Job und nicht Reality TV".

Der Erfolg von Trump bei den Republikanern macht Obama aber auch nachdenklich in Bezug auf das US-Wahlsystem. "Dieses Land funktioniert, wenn Du zwei Parteien hast, die es ernst meinen und versuchen, Probleme zu lösen", sagte Obama und fügte hinzu. ""Man will eigentlich auch, dass der republikanische Kandidat jemand ist, der den Job machen kann, falls er gewählt wird."

Im Falle von Trump glaubt Obama das offenkundig nicht.

afp/dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tödliche Schüsse im Sarona-Park mitten in Tel Aviv, einem alten deutschen Templerdorf. Direkt gegenüber liegen Israels Militärhauptquartier und Verteidigungsministerium. Die palästinensischen Angreifer richten unter Passanten ein Blutbad an.

09.06.2016

Am Donnerstag treffen sich ranghohe Politiker in Dresden, um über die Weltpolitik zu beraten. Der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin hält den Organisatoren der Bilderberg-Konferenz unnötige Geheimniskrämerei vor.

08.06.2016

Die Türkei will Protestmaßnahmen gegen Deutschland ergreifen. Präsident Erdogan reagiert damit auf die Armenien-Resolution des Bundestages. Eine regierungsnahe türkische Zeitung machte Deutschland außerdem für einen Autobombenanschlag in Istanbul verantwortlich.

08.06.2016
Anzeige