Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bartsch und Wagenknecht bilden neue Doppelspitze

Linken-Fraktion im Bundestag Bartsch und Wagenknecht bilden neue Doppelspitze

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht bilden die neue Doppelspitze der Linken-Fraktion im Bundestag. Die beiden bisherigen Vizevorsitzenden wurden am Dienstag zu den Nachfolgern von Gregor Gysi gewählt, der nach zehn Jahren als Fraktionschef nicht erneut kandidiert hatte.

Voriger Artikel
Gregor Gysi nennt SPD "Luschenverein"
Nächster Artikel
Clinton untermauert ihre Favoritenstellung

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht bilden die neue Doppelspitze der Linken-Fraktion im Bundestag.

Quelle: dpa

Berlin. Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sind die neuen Vorsitzenden der Linksfraktion im Bundestag. Die Abgeordneten der stärksten Oppositionskraft wählten die beiden am Dienstag mit großer Mehrheit als Nachfolger von Gregor Gysi, der nach zehn Jahren abtritt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag von Teilnehmern der Fraktionssitzung. Wagenknecht erhielt 78,3 Prozent der Stimmen, Bartsch 91,6 Prozent.

Die 46-jährige Wagenknecht gilt als Wortführerin des linken Parteiflügels, der auf einen strammen Oppositionskurs der Linken setzt. Der 57-jährige Bartsch zählt zu den gemäßigten Reformern, die zum größten Teil aus Ostdeutschland stammen und eine rot-rot-grüne Koalition auf Bundesebene anstreben.

Gysi war seit 1990 insgesamt 20 Jahre Chef der Abgeordneten seiner Partei im Bundestag. Nur zwischen 2000 und 2005 gab es eine Pause, in der der heute 67-Jährige Berliner Wirtschaftssenator war und dann für drei Jahre ganz aus der Politik ausstieg.

Gregor Gysi nennt SPD "Luschenverein"

Gregor Gysi, früherer Vorsitzender der Links-Fraktion im Bundestag, hält die SPD „für einen ziemlichen Luschenverein“. Auch deshalb wäre er nie gern Sozialdemokrat geworden. Das sagte Gysi in einem Interview mit dieser Zeitung.

afp/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Kleiner Parteitag der CDU in Niedersachsen

Nach der SPD hat nun auch die CDU in Niedersachsen den Koalitionsvertrag angenommen. Bei einem kleinen Parteitag haben die Christdemokraten in Hannover darüber entschieden. Damit ist der Weg für eine Große Koalition in Niedersachsen frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr