Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Werden Barzahlungen über 5000 Euro verboten?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Werden Barzahlungen über 5000 Euro verboten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Hannover

Die Bundesregierung plant eine Obergrenze für Bezahlungen mit Bargeld. „Wir können uns eine Größenordnung von 5000 Euro vorstellen“, sagte Finanzstaatssekretär Michael Meister (CDU). Alle Geschäfte oberhalb dieser Grenze müssten per Überweisung oder Kartenzahlung abgewickelt werden. Das Limit soll helfen, die Finanzströme von Terroristen auszutrocknen. Verbraucherschützer und Oppositionspolitiker befürchten eine umfassende Kontrolle der Bürger durch bargeldloses Zahlen. Auch hannoversche Händler reagieren zurückhaltend.

Bargeld sei ein wichtiges Vehikel für die Terrorfinanzierung, sagte Staatssekretär Meister. „Unsere Position an dieser Stelle ist, dass wir sehr gerne einen international-europäischen Aktionsplan hätten.“ Komme es zu keiner europäischen Lösung, werde die Bundesrepublik einen Alleingang starten. Eine Abschaffung des Bargelds sei aber nicht geplant, betonte Meister.

Bekämpfung von Geldwäsche

Schon vor Monaten hatte der nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) ein Bargeld-Limit von 2000 oder 3000 Euro ins Gespräch gebracht. In der vergangenen Woche hatte die SPD zudem angeregt, die 500-Euro-Scheine abzuschaffen, um Geldwäsche besser zu bekämpfen.

„Der Einstieg in den Ausstieg vom Bargeld öffnet das Tor für eine absolute Kontrolle der Verbraucherinnen und Verbraucher“, warnte Deutschlands oberster Verbraucherschützer, Klaus Müller. Das Recht auf anonymes Einkaufen müsse berücksichtigt werden. „Die Diskussion um Obergrenzen für Bargeldzahlungen muss vor diesem Hintergrund mit Augenmaß geführt werden.“

Grünen-Abgeordneter Notz: "Fundamentaler Angriff auf Datenschutz und Privatsphäre"

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete und Datenschutzexperte Konstantin von Notz sprach via Twitter von einem „fundamentalen Angriff auf den Datenschutz und die Privatsphäre“. Volker Wissing, Finanzexperte der FDP, sagte: „Union und SPD geht es nicht um die Bekämpfung der Terrorfinanzierung, sondern um die Kontrolle über die Sparguthaben.“ Gerhard Michalak, Geschäftsführer der KfZ-Innung Niedersachsen-Mitte und Osnabrück, fürchtet Nachteile vor allem für Gebrauchtwagenhändler. Und Heinrich Bott vom gleichnamigen Leihhaus in Hannover verweist auf die Meldepflichten, die es bei hohen Geldsummen ohnehin schon gebe.

Einer Studie im Auftrag des Bundesfinanzministeriums zufolge weist Deutschland aufgrund seiner Attraktivität als Wirtschaftsstandort ein erhöhtes Risiko für Geldwäsche auf. „Ein Einfallstor für Geldwäsche ist eindeutig die Bezahlung mit großen Bargeldsummen“, sagte Kai Bussmann von der Universität Halle-Wittenberg. Er empfiehlt ein Limit zwischen 2000 und 5000 Euro. Nach Hochrechnungen der Studie liegt das Geldwäschevolumen in Deutschland bei etwa 100 Milliarden Euro jährlich.

Von Julia Naue und Gerko Naumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit ihrem Beginn kamen die Genfer Gespräche über einen Frieden in Syrien nur in winzigen Schritten voran - zu verhärtet sind die Fronten. Profitieren von der Vertagung dürfte das Regime.

03.02.2016

Ein 34-Jähriger aus Baden-Württemberg soll von Deutschland aus Aktionen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien finanziert haben. Ermittler durchsuchten am Dienstag seine Wohnung im Landkreis Esslingen sowie sieben weitere, davon auch welche in Niedersachsen.

03.02.2016

Es geht Schlag auf Schlag: Gerade erst hat die Bundesregierung die leichtere Ausweisung krimineller Ausländer auf den Weg gebracht. Nun verschärft sie weitere Asylregelungen.

03.02.2016
Anzeige