Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bayern zeigt die kalte Schulter
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bayern zeigt die kalte Schulter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 11.10.2015
Noch werden Migranten in Passau registriert und aufgenommen, aber Bayern fühlt sich überfordert. Quelle: Tobias Hase
Anzeige
München

Während Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zuletzt am Mittwochabend in der ARD ihre kämpferische Position („Wir schaffen das“) bekräftigte, will Bayern womöglich mit einem landespolitischen Alleingang an der Grenze zu Österreich vorpreschen.

Man werde notfalls „in einem Akt der Notwehr“ auch Tausende Flüchtlinge von Bayern nach Österreich zurückschicken beziehungsweise Flüchtlinge an der Einreise aus dem sicheren Aufnahmestaat Österreich am Grenzübertritt hindern. Das kündigten Ministerpräsident Horst Seehofer und der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) an. Die Vorbereitungen für diese Linie sollen bereits auf einer Sondersitzung des bayerischen Landeskabinetts am heutigen Freitag verabredet werden.

In der Bundesregierung verwies man kühl darauf, dass die Grenzkontrolle in den Händen der Bundespolizei liege, also in die Kompetenz des Bundes falle. Notfalls müsste dann die bayerische Landespolizei aktiv werden, nachdem die Bundespolizei die Einreise schon genehmigt hätte. Die von Bayern jetzt beklagten Sonderzüge von Österreich in bayerische Knotenpunkte seien zudem keine Erfindung des Bundes, sondern auf Wunsch Bayerns in Bewegung gesetzt worden.

Hauptlast liegt auf Bayern

Die Kritik des Freistaates, dass die Bundesländer nicht entsprechend Einwohnerzahl und Wirtschaftskraft Flüchtlinge aufnehmen, sondern die Hauptlast auf Bayern falle, hält die Bundesregierung für grundsätzlich berechtigt. Allerdings könne man dies nicht durch Alleingänge korrigieren. Zum Vorstoß der CSU, Transitzonen an den deutschen Außengrenzen einzurichten, in denen über Schnellverfahren die grundsätzliche Schutzbedürftigkeit von Asylbewerbern und Migranten festgestellt werden soll, verhält sich die Bundesregierung demonstrativ abwartend. Der CSU wird intern vorgehalten, sie habe ihre Forderung nicht optimal kommuniziert, sondern mehr auf öffentliche Wirkung als auf die praktische Umsetzung gebaut.

Intern wird in diesem Zusammenhang auf die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin in zentralen politischen Fragen verwiesen. Die neu geschaffene politische Koordinierungsstelle im Kanzleramt zur Gesamtproblematik der Flüchtlingsbewegung will bereits in den nächsten vier Wochen erste Pläne für ein neues geordnetes Asylverfahren präsentieren. Das verlautet aus Regierungskreisen. So sollen bis dahin in Griechenland und in der Türkei sogenannte Hotspots eingerichtet werden, in denen die täglich neu ankommenden Flüchtlinge von derzeit 5000 bis 7000 täglich auf ihre tatsächliche Schutzbedürftigkeit überprüft werden sollen.

Dank des Wirkens von Frank-Jürgen Weise an der Spitze des Bundesamtes für Migration sei es bereits gelungen, sich ein realistisches Lagebild über die tatsächlichen Flüchtlingszahlen zu verschaffen. Auch bei der Bearbeitung der Asylanträge will man bis zum Jahresende große Fortschritte erzielen.

Von Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gegen das europäisch-amerikanischen Freihandelsabkommen TTIP ist für Sonnabend Großdemonstration in Berlin geplant, fünf Sonderzüge sind gebucht, mit 50 000 Teilnehmern rechnen die Veranstalter - ein Bündnis aus Aktivistengruppen, Gewerkschaften und Sozialverbänden.

Marina Kormbaki 11.10.2015

In Oslo wird am Freitag der Träger des diesjährigen Friedensnobelpreises bekanntgegeben. Zu den Favoriten wird auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gezählt. Experten rechnen ihr Chancen zu, weil sie durch die Aufnahme zehntausender Flüchtlinge in Deutschland „moralische Führungsstärke“ zeige.

09.10.2015
Deutschland / Welt Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz - Verdächtiger nach Brandanschlag gefasst

Sechs Monate, nachdem eine Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz (Sachsen-Anhalt) abgebrannt ist, hat die Polizei einen mutmaßlichen Täter festgenommen. Das Haus war für 40 Asylbewerber gedacht – und ist weiterhin unbewohnbar.

08.10.2015
Anzeige