Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Verfassungsschutz will "Reichsbürger" stärker beobachten
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Verfassungsschutz will "Reichsbürger" stärker beobachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 22.10.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
München

Nach den tödlichen Schüssen eines "Reichsbürgers" auf einen Polizisten hat Bayerns Verfassungsschutzpräsident Burkhard Körner vor der wachsenden Gefährlichkeit der Bewegung gewarnt. "Auch in der Reichsbürgerszene gibt es Personen, die sich radikalisieren, deren Staatsverdrossenheit sich auswächst zu gefährlichem Staatshass", sagte Körner der Deutschen-Presse Agentur in München. "Deshalb habe ich auch in den letzten Monaten mehrfach gesagt: Es mag nicht alles extremistisch sein, was wir in dieser Szene sehen, aber es sind Leute darunter, die gefährlich sind."

Die Szene gewinne an Dynamik. Auch die klar rechtsextremistischen Teile versuchten, größer und schlagkräftiger zu werden. "Gefahren können auch ausgehen von Leuten, die vermeintlich nur Querulanten sind", sagte Körner. Der Verfassungsschutz ordnet 30 bis 40 sogenannte Reichsbürger in Bayern der rechtsextremen Szene zu. Wie viele Mitglieder die Bewegung insgesamt hat, weiß die Behörde nicht.

"Die Beobachtung der Reichsbürgerszene wurde in den letzten Monaten bereits intensiviert und wir werden auf diesem Weg nun mit noch größerem Nachdruck vorangehen", sagte Körner. Bei der Beobachtung einzelner Personen liege der Fokus vor allem auf jenen, die als gewaltorientiert einzustufen seien. "Besonderes Augenmerk werden wir auf die waffenrechtlichen Erlaubnisse bei diesem Personenkreis legen."

Am Mittwoch hatte ein "Reichsbürger" im mittelfränkischen Georgensgmünd auf Polizisten geschossen und einen 32-jährigen Beamten tödlich verletzt. Gegen den Schützen wurde Haftbefehl erlassen. "Reichsbürger" erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Etliche Akteure sind in der rechtsextremen Szene aktiv.

dpa

Rettung in letzter Minute? Der Handelspakt Ceta soll nach jahrelangen Verhandlungen nächste Woche feierlich unterzeichnet werden. Bis dahin muss aber die Wallonie ihren Widerstand gegen das EU-Abkommen mit Kanada aufgeben. Es gibt einige Kritikpunkte, die nicht nur für die Wallonen gegen das Abkommen sprechen.

22.10.2016

Dorf um Dorf, Stadt um Stadt erkämpft sich die irakische Armee bei ihrem Vormarsch auf Mossul. Hinter der Frontlinie läuft der Kampf gegen Schläfer.

22.10.2016

Eigentlich schien der Streit um Besuche deutscher Abgeordneter im türkischen Incirlik beendet. Nun möchte der außenpolitische Sprecher der Linken, Jan van Aken, den Nato-Stützpunkt besuchen – doch die Türkei ignoriert seine Anfrage.

22.10.2016
Anzeige