Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bekommt Türkei die eine islamische Verfassung?

Staatsreligion Bekommt Türkei die eine islamische Verfassung?

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan plant eine Verfassungsreform, die aus der Türkei ein anderes Land machen würde. In welche Richtung die Reform gehen könnte, hat jetzt Parlamentspräsident Ismail Kahraman deutlich gemacht. Er forderte ein Ende der Trennung zwischen Staat und Religion.

Voriger Artikel
Bayern hält Klagedrohung gegen Merkel aufrecht
Nächster Artikel
BND-Chef Gerhard Schindler muss gehen

Abgestimmter Vorstoß oder Einzelmeinung? Der türkische Parlamentspräsident Kahraman löst Widerspruch aus.

Quelle: afp

Istanbul. „Wir sind ein muslimisches Land“, sagte Kahraman bei einer Konferenz in Istanbul. „Als Konsequenz müssen wir eine religiöse Verfassung haben.“ Säkularismus, also eine Weltanschauung, die auf der Trennung von Staat und Kirche beruht, dürfe in der neuen Verfassung „keinen Platz haben“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Anadolu.

Kahraman ist ein führender Politiker der regierenden konservativ-islamischen Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP). Als Parlamentspräsident ist er protokollarisch der zweite Mann im Staate nach Erdogan. Sein Wort hat Gewicht. Es ist schwer vorstellbar, dass Kahraman seinen Vorstoß für die Einführung einer islamischen Staatsordnung nicht mit Erdogan abgestimmt hat. Die neue Verfassung dürfe nicht „aus der Religion flüchten“, sagte Kahraman auf der Konferenz, an der Autoren und Akademiker aus islamischen Ländern teilnahmen. Der Parlamentspräsident fragte: „Warum sollten wir als muslimisches Land auf Distanz zur Religion gehen?“ Die neue Verfassung soll das Regelwerk ersetzen, das noch aus der Zeit der Militärdiktatur 1982 stammt und als „Grundgesetz der Generale“ gilt.

In der Reformdebatte stand bisher vor allem ein Thema im Vordergrund: Erdogans Plan, ein Präsidialsystem in der Türkei einzuführen und so noch mehr Macht an sich zu ziehen.

Die weltlich orientierte türkische Opposition sieht in Kahramans Vorschlag einen weiteren Beweis für die Absicht der AKP-Regierung, eine islamische Staatsordnung zu etablieren. Kemal Kilicdaroglu, Vorsitzender der Republikanischen Volkspartei (CHP), twitterte an Kahraman: „Das Chaos im Nahen Osten ist das Werk von Leuten wie Ihnen, die Religion instrumentalisieren!“

Grünen-Chef Cem Özdemir nannte die Forderung nach einer islamischen Verfassung „brandgefährlich“: „Die Einführung des Islam als Staatsreligion würde die ohnehin schon stark polarisierte türkische Gesellschaft weiter spalten und den sozialen Frieden mit fatalen Folgen gefährden“, sagte Özdemir dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Religiöse und andere Minderheiten wären die Leidtragenden. Sie würden noch stärker als bisher an den Rand der Gesellschaft gedrängt werden - und das mit der Verfassung in der Hand.“ Unklar sei, so Özdemir, ob es sich dabei um eine Einzelmeinung von Parlamentspräsident Kahraman handle oder um einen Testballon der AKP-Regierung. Eine religiös ausgerichtete Verfassung würde die Annäherung der Türkei an Europa weiter erschweren: „Der Abschied von einem der Grundpfeiler der modernen und demokratischen Türkei wäre ein weiterer herber Rückschlag auf dem Weg nach Europa.“

von Gerd Höhler und Marina Kormbaki

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
So hat sich Rot-Grün in Niedersachsen geschlagen

Welche im Koalitionsvertrag festgelegten Ziele hat die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen erreicht? Ein Überblick.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr