Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wieder zwei Terrorverdächtige verhaftet
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Wieder zwei Terrorverdächtige verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 12.04.2016
Bereits in der letzten Woche hatte die belgische Polizei bei Razzien mehrere Terrorverdächtige verhaftet. Anfang der Woche sind nun zwei weitere mutmaßliche Terroristen aufgespürt worden. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Nach den Razzien und Verhaftungen der vergangenen Woche, bei denen womöglich auch der gesuchte Flughafenattentäter gefasst worden ist, sind in Belgien zwei weitere mutmaßliche Terroristen verhaftet worden. Smaïl F. und Ibrahim F. werden der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, terroristischer Morde und versuchter terroristischer Morde als Täter, Mittäter oder Komplize beschuldigt, teilt die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der Haftbefehl sei schon am Vortag ergangen.

Die beiden Männer könnten mit der Anmietung einer Wohnung in der Brüsseler Gemeinde Etterbeek in Verbindung gebracht werden, so die Behörde. Der mutmaßliche Unterschlupf war am Samstag von der Polizei durchsucht worden, Waffen oder Sprengstoff wurden allerdings nicht gefunden.

Nach Berichten belgischer Medien handelt es sich bei dem 1984 geborenen Smaïl und dem 1988 geborenen Ibrahim um Brüder. Der Ältere der beiden soll die fragliche Wohnung in der Rue des Casernes nach einem Bericht des Senders RTBF angemietet haben. Von dort hatten sich die Selbstmordattentäter am Tag der Anschläge laut belgischen Medien auf den Weg gemacht. Islamistische Terroristen hatten bei den Attentaten am 22. März am Brüsseler Flughafen und in der Metro 32 Menschen getötet und Hunderte verletzt.

Bei der Durchsuchung am Samstag hofften die Ermittler nach Informationen des Senders VRT und anderer belgischer Medien, einen Rucksack zu finden, mit dem der verhaftete Terrorverdächtige Osama K. gesehen wurde. Überwachungskameras zeigen ihn demnach in der Brüsseler U-Bahn-Station Pétillon im Gespräch mit dem Selbstmordattentäter Khalid El Bakraoui, der sich in der Metro in die Luft sprengte. Beide trugen demnach ähnliche Rucksäcke. El Bakraoui transportierte mit dem Rucksack laut VRT seinen Sprengstoff - der Rucksack K.s sei jedoch bis heute nicht gefunden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundeswehr ist zur Verteidigung gegen Angriffe von außen da. Im Inland setzt ihr das Grundgesetz enge Grenzen. Ist das nach den Anschlägen von Paris und Brüssel noch zeitgemäß? In die Debatte kommt Bewegung.

12.04.2016

Leicht bekleidete Frauen stehen sinnlos neben Autofelgen, eine Brünette in Dessous bewirbt einen Tierfuttermarkt mit dem Satz „Hier gibt’s Frischfleisch“: Solche Formen sexistischer Werbung will Justizminister Heiko Maas verbieten lassen. Seine SPD spricht von „Modernisierung“ – die Werbe-Branche hingegen warnt vor Zensur.

14.04.2016
Deutschland / Welt Freistellung nach kritischem Interview - Pressesprecher ist dem BER-Chef zu ehrlich

BER-Pressesprecher Daniel Abbou ist seinen Job wohl wieder los – das würde ein Schlaglicht auf die angespannte Lage am Hauptstadtflughafen werfen. Denn mit seiner Offenheit und dem Drängen auf Transparenz ging Daniel Abbou dem Chef ein Stück zu weit.

11.04.2016
Anzeige