Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bericht: Externer Berater soll doppelt bezahlt worden sein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bericht: Externer Berater soll doppelt bezahlt worden sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 11.02.2019
Der Druck auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) steigt. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

In der Affäre um Fehler bei der Auftragsvergabe an externe Berater steigt der Druck auf das Bundesverteidigungsministerium und die Firma Accenture. Ein Manager der Firma soll Beratungsstunden für IT-Projekte 2017 doppelt abgerechnet haben. Die "Bild am Sonntag" berichtete zuerst darüber.

Die Doppel-Abrechnung sei zunächst nicht aufgefallen, da sie über verschiedene Rahmenverträge abgewickelt worden sei. In diesen Verträgen sind demnach mehrere Behörden inner- und außerhalb der Bundeswehr gebunden. Die Summe, die der Manager zu viel eingestrichen habe, belaufe sich laut der Zeitung auf mindestens 25.000 Euro.

Untersuchungsausschuss zu Einsatz von Beratern

Bei den Untersuchungen im Zuge der Berateraffäre fielen die Unregelmäßigkeiten dann auf.

Der Einsatz von Beratern im Verteidigungsministerium wird zeitnah auch von einem Untersuchungsausschuss des Bundestags überprüft. Der Verteidigungsausschuss fasste Ende Januar einen entsprechenden Beschluss. Es geht um Vorwürfe von unkorrekter Auftragsvergabe bis hin zu Vetternwirtschaft.

Beratungsleistungen nicht eindeutig beziffert

In der Statistik des Finanzministeriums taucht das Verteidigungsministerium mit Ausgaben von 34 Millionen Euro seit 2006 für Beratungs- und Unterstützungsleistungen inklusive nachgeordneter Behörden allerdings relativ weit unten auf.

Anfang Dezember hatte das Ministerium in einer anderen Antwort auf eine parlamentarische Anfrage das Volumen der laufenden Rahmen- und Einzelverträge noch auf 207 Millionen beziffert.

Lesen Sie auch: Übersicht ist der größte Mangel der Bundeswehr

Von RND/jw mit dpa

Im Januar teilte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit, die Verfahren dauerten im Regelfall drei Monate. Jetzt ist von sechs Monaten die Rede. Ihr Ziel hat die Bundesregierung somit nicht erreicht.

11.02.2019

US-Präsident Donald Trump hat seinen Terminkalender verteidigt. In den als „Freizeit“ markierten Stunden würde er normalerweise arbeiten und nicht entspannen, teilte er auf Twitter mit.

11.02.2019

Kippa, Kopftuch, Kreuz: Der Schweizer Kanton Genf hat Parlamentariern und staatlichen Mitarbeitern das Tragen von religiösen Symbolen verboten. Bei einem Referendum stimmten 55 Prozent der Wahlberechtigten für das Verbot. Ob das Gesetz verfassungswidrig ist, ist noch unklar.

11.02.2019