Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Deutschland will Nato-Ostflanke verstärken

Schutz vor Russland Deutschland will Nato-Ostflanke verstärken

Die Polen und Balten drängen die Nato schon lange, zu ihrem Schutz vor Russland im Osten mehr Präsenz zu zeigen. Nun ist die Bundesregierung bereit, dafür zusätzliche Truppen zu entsenden.

Voriger Artikel
Belgien bereitet sich auf Atomunfall vor
Nächster Artikel
Viele Tote nach Luftangriff auf Krankenhaus

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) im Gespräch mit Soldaten: Deutschland ist bereit, sich an der Aufstockung der Nato-Truppen im östlichen Bündnisgebiet zu beteiligen.

Quelle: Kay Nietfeld/dpa

Berlin. Deutschland ist bereit, sich an der Aufstockung der Nato-Truppen im östlichen Bündnisgebiet zu beteiligen. Entsprechende Berichte von "Spiegel Online" und "Süddeutscher Zeitung" bestätigte das Verteidigungsministerium am Donnerstagabend der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage.

"Es gibt hierzu erste Überlegungen und Abstimmungen in der Nato", sagte ein Ministeriumssprecher der dpa. "Entscheidungen hierzu fallen auf den Nato-Gipfel in Warschau." Er findet am 8. und 9. Juli in Warschau statt. Die Entsendung soll ein Zeichen an die östlichen Nato-Mitglieder sein, die sich durch Russland bedroht fühlen.

150 bis 250 Soldaten nach Litauen

Es geht um die Entsendung eines Nato-Bataillons nach Litauen, das aus wechselnden Einheiten verschiedener Länder bestehen soll. Daran könnte sich die Bundeswehr mit einer Kompanie - also etwa 150 bis 250 Soldaten - beteiligen. Einem Bataillon gehören in der Regel drei bis sechs Kompanien an.

Kanzlerin Angela Merkel soll den Berichten zufolge die deutsche Offerte bereits am Rande des Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Hannover beim Minigipfel mit ihm und den Staats- und Regierungschefs aus Großbritannien, Frankreich und Italien angekündigt haben. Die Nato hat ihre Maßnahmen an der Ostflanke bereits verstärkt, auch die Bundeswehr.

Zusätzliche Manöver

Sie schickt dieses Jahr rund 5500 Soldaten in Manöver und zur Ausbildung in die östlichen Nato-Mitgliedstaaten – vor allem nach Polen und in die baltischen Länder, die an Russland grenzen. Das sind etwa 500 mehr als im Vorjahr. Auch die Zahl der Manöver, an denen die Bundeswehr sich beteiligt, steigt im Vergleich zum Vorjahr von 16 auf 21.

Die Beteiligung an den schnellen Einsatzkräften der Nato für Krisensituationen hat Deutschland dieses Jahr von 4700 auf 3600 Soldaten etwas heruntergefahren. An der Überwachung des Luftraums über dem Baltikum haben sich deutsche "Eurofighter"-Kampfjets zuletzt zwischen Ende August 2015 und Anfang Januar 2016 beteiligt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.