Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kostenloser Nahverkehr – eine Revolution von oben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kostenloser Nahverkehr – eine Revolution von oben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 19.02.2018
Pendler in Berlin im Bahnhof Potsdamer Platz. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Doch diese Vision steht schwarz auf weiß in einem Brief an den EU-Umweltkommissar. Unterschrieben von Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) sowie den Ministern Barbara Hendricks (SPD) und Christian Schmidt (CSU). Irgendwelche Spinner sind das nicht.

Bus und Bahn gratis in den Kommunen – das wäre wirklich ein großer Wurf. Er würde mit Sicherheit noch mehr Menschen vom Auto in die Öffentlichen umsteigen lassen, er würde für sauberere Luft in den Städten sorgen und die Infrastruktur schonen. Pläne dieser Art hatten sich viele im Koalitionsvertrag von Union und SPD gewünscht. Doch ausgerechnet dort, im großen Hausaufgabenheft der künftigen Bundesregierung, findet sich nicht eine klitzekleine Andeutung dieses Vorhabens. Wie ernst ist es also zu nehmen?

Die Schadstoff-Grenzwerte in der Luft werden in vielen Städten seit Jahren überschritten. Es drohen weitreichende Fahrverbote und ein von der EU-Kommission angestrengtes Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof. Doch unabhängig davon muss Berlin handeln, weil die Gesundheit vieler Menschen beeinträchtigt wird – und die Behörden durch ihr Versagen bei der Kontrolle der Automobilbauer noch dazu beigetragen haben.

Individualverkehr stößt an Grenzen

Ob dieser Vorschlag also aus Verzweiflung entstand oder nicht: Er sollte jedenfalls ernsthaft diskutiert werden. All die reflexartig geäußerten Bedenken – von der fehlenden Finanzierung bis hin zu nicht vorhandenen Kapazitäten – sind nötig, ja. Aber gleich zu Beginn laufen sie auf eines hinaus, was den Bürgern sattsam bekannt ist: Stillstand. Sie erwarten aber von den Regierenden mutiges, in die Zukunft gerichtetes Denken und Handeln.

Ein aus Steuermitteln finanzierter Nahverkehr ist zunächst einmal nichts anderes als die aus Steuermitteln finanzierten Kommunalstraßen – für die heute auch kein Autofahrer eine Maut zahlt. Der immer weiter wachsende Individualverkehr stößt längst an Grenzen. Zukunftsfähige Lösungen können kaum darin liegen, noch mehr oder noch breitere Asphaltschneisen in die Städte zu schneiden. Das Prinzip der heutigen Verkehrspolitik, sich an den Bedürfnissen des Einzelnen auszurichten, würde durch das Gratisangebot bei Bussen und Bahnen umgekehrt: Es ginge zuerst um gemeinsame Bedürfnisse.

Insofern ist der Vorstoß dieser Regierung überraschend mutig. Also los! Zukunftsmusik sollte man nicht nur komponieren, man muss sie auch spielen.

Von Thoralf Cleven/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Koalitionsvereinbarung sorgt weiter für Unmut in der CDU. Bisher haben vor allem weniger bekannte Unions-Politiker das Verhandlungsergebnis der Kanzlerin kritisiert. Jetzt hat sich Norbert Röttgen zu Wort gemeldet. Er hat noch eine alte Rechnung offen.

21.02.2018

Die Hilfsorganisation Save the Children hat auf das weltweite Leid der Kind aufmerksam gemacht. Jedes sechste Kind lebt laut einem Bericht der Organisation in einer Kriegs- und Krisenregion. Der Anstieg der Zahl ist gegenüber der letzten Studie alarmierend.

16.02.2018

Die rechtskonservative polnische Regierung fordert im Ausland lebende Landsleute auf, vermeintlich antipolnische Äußerungen an offizielle Stellen zu melden. Das berichtete der NDR am Mittwochabend unter Berufung auf ein ihm vorliegendes dreiseitiges Schreiben, das weltweit über die Botschaften und Konsulate verbreitet werde.

16.02.2018
Anzeige