Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Bundeswehr zieht mit Besenstiel ins Manöver

Attrappe am Panzer Bundeswehr zieht mit Besenstiel ins Manöver

Bundeswehr-Soldaten haben bei einem Nato-Manöver schwarz angestrichene Besenstiele statt Waffenrohre an ihre gepanzerten Fahrzeuge montiert. Sie protestierten damit gegen die unzureichende Ausstattung ihrer Einheit. Das Ministerium versuchte den peinlichen Vorfall herunterzuspielen.

Voriger Artikel
AfD profitiert nicht von der Pegida-Krise
Nächster Artikel
Ukraine verliert Schlacht um Debalzewo

Ein gepanzertes Transportkraftfahrzeug Boxer in Mecklenburg-Vorpommern.

Quelle: Bernd Wüsteneck / Symbolbild

Berlin. Bei der Bundeswehr hapert es an der Ausstattung. Bundeswehr-Soldaten haben bei einem Nato-Manöver schwarz angestrichene Besenstiele statt Waffenrohre an ihre gepanzerten Fahrzeuge montiert. Das Manöver hat bereits im vergangenen Jahr in Norwegen und Deutschland stattgefunden.

Dieser peinliche Vorfall sei kein Einzelfall, der deutsche Truppenteil der Nato Response Force (NRF) sei insgesamt nicht voll einsatzbereit, berichtete das Magazin "Report Mainz" am Dienstag. Das Verteidigungsministerium widersprach dieser Darstellung, bestätigte aber indirekt den Besenstiel-Vorfall. Ein Sprecher sagte: "Warum die Soldaten da einen Besenstiel angebracht haben, ist für uns fachlich nicht nachvollziehbar, denn der Verband war mit dem "Boxer" als Gefechtsstandfahrzeug ausgestattet, und dafür ist gar keine Bewaffnung notwendig, weil der mobile Gefechtsstand durch andere Fahrzeuge und Sicherungskräfte geschützt wird."

Wie die ARD-Politikmagazine "Kontraste" und "Report Mainz" aus einem internen Bericht der Bundeswehr erfuhren, beklagten sich Soldaten des Panzergrenadierbataillons 371 aus Marienberg in Sachsen bitter über die nach ihrer Auffassung unzureichende Ausstattung ihrer Einheit. Laut Bericht erklärten sie, die Bewaffnung für das gepanzerte Fahrzeug GTK Boxer sei zu "100 Prozent" nicht vorhanden. Bei den P8-Pistolen fehlten 41 Prozent, beim Maschinengewehr MG3 seien es 31 Prozent. Außerdem seien mehr als drei Viertel der "Lucie"-Nachtsichtgeräte nicht vorhanden oder nicht einsatzbereit. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, wenn das Material nicht verfügbar sei, könne auch der Auftrag der schnellen Eingreiftruppe der Nato nicht erfüllt werden.

Konkrete Fragen der ARD-Magazine zu den Ausstattungsmängeln habe das Ministerium nicht beantworten wollen. Stattdessen sei nur betont worden, der Truppenverband sei inzwischen zertifiziert und einsatzbereit. Das NRF-Manöver fand im vergangenen September in Norwegen und Deutschland statt. Zusätzlich zu dieser schnellen Nato-Eingreiftruppe wird in diesem Jahr eine "superschnelle Eingreiftruppe" der Nato getestet. Sie soll innerhalb von zwei Tagen verlegt werden können. Truppenkontingente, die Teil dieser neuen Speerspitze werden, müssen nach Auskunft eines Ministeriumssprechers "voll ausgestattet" werden. Das bei der Bundeswehr sonst praktizierte "dynamische Verfügbarkeitsmanagement" sei hier nicht anwendbar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bundeswehr-Auszeichnungen
Keine Sozialarbeiter in Uniform, sondern Soldaten im Krieg: Ein Einsatz der Bundeswehr in Baghlan in Nordafghanistan.

Als das Karfreitagsgefecht 2010 nahe Kundus in Afghanistan außer Kontrolle zu geraten scheint, übernimmt Hauptfeldwebel Oliver Pordzik die Führung. Für seinen Einsatz verleiht ihm der einstige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg das Ehrenkreuz für Tapferkeit. Pordzik selbst sieht sich nicht als Helden.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt
Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.