Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Putschversuch als "Feiertag der Demokratie"

Yildirim nach gescheitertertem Putschversuch Putschversuch als "Feiertag der Demokratie"

Mindestens 265 Tote und Tausende Festnahmen gab es nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei – dennoch bezeichnet der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim den vergangenen Freitag als "Tag der Demokratie".

Voriger Artikel
Attentäter schickte kurz vor Anschlag SMS
Nächster Artikel
Roth fordert Erdogan zur Mäßigung auf

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat den vergangenen Freitag als "Feiertag der Demokratie" bezeichnet.

Quelle: dpa

Ankara. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat den vergangenen Freitag, an dem der später gescheiterte Militärputsch begann, als "Feiertag der Demokratie" bezeichnet. In einer Rede vor Demonstranten in der Hauptstadt Ankara sagte Yildirim in der Nacht zum Montag, dass "nach dem 15. Juli nichts mehr wie früher" sein werde. "Lasst uns diesen Feiertag auskosten", rief Yildirim vor der Menschenmenge auf dem zentralen Kizilay-Platz. Zudem deutete Yildirim erneut an, dass die Todesstrafe in der Türkei wiedereingeführt werden könnte.

Forderungen nach der Todesstrafe

Türkei im Ausnahmezustand

Die Geschehnisse des gescheiterten Putschversuchs können Sie in unserem Liveticker nachlesen.

Lautstarke Forderungen der Menge nach der Todesstrafe beantwortete er mit: "Wir haben eure Botschaft erhalten." Die Putschisten würden "in strengster Weise zur Rechenschaft gezogen".

Wie zuvor Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan forderte auch Yildirim das Volk auf, sich weiterhin zu versammeln und gegen den Umsturzversuch zu demonstrieren. "Wir werden morgens zur Arbeit gehen und abends weiter auf den Plätzen Wache halten", erklärte Yildirim.

Gescheiterter Putschversuch in der Türkei

Teile der türkischen Armee hatten in der Nacht zum Sonnabend versucht, die Kontrolle über die Türkei zu übernehmen. Sie erklärten die Machtübernahme, verhängten eine Ausgangssperre und besetzten unter anderen den Atatürk-Flughafen in Istanbul. Wer die Drahtzieher des gegen den Staatschef Erdogan gerichteten Putschversuchs sind, ist noch unklar.

Türkei im Ausnahmezustand: Teile des Militärs haben einen Putschversuch gestartet.

Zur Bildergalerie

dpa/RND/are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Analyse zur Türkei
Erdogan bei einer Trauerfeier für die Putsch-Opfer in Istanbul.

Nach dem Putsch führt der türkische Präsident Erdogan einen Schlag gegen die Justiz. Der Staatschef, eben noch widerrechtlich bedrängt, ist nun seinerseits dabei, den Rechtsstaat eigenhändig zu zerschmettern: Putsch gegen Putsch. Die Nato-Staaten und die EU müssen jetzt alles tun, um in Ankara die Notbremse zu betätigen. Eine Analyse von Matthias Koch.

mehr
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.