Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bleiben die Briten in der EU oder nicht?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bleiben die Briten in der EU oder nicht?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 23.06.2016
Bleiben die Briten in der EU oder nicht? Ein Brexit könnte die Union in die wohl schlimmste Krise ihrer Geschichte stürzen. Quelle: dpa
Anzeige
London

Nach monatelangem Wahlkampf fällen die Briten am Donnerstag eine Entscheidung historischer Tragweite für das Königreich und die Europäische Union. Gut 46 Millionen Wähler können darüber abstimmen, ob ihr Land weiterhin der EU angehören wird oder das Bündnis von zurzeit 28 Staaten verlässt. Das Ergebnis der weltweit beachteten Volksabstimmung wird für den frühen Freitagmorgen erwartet.

Knapper Ausgang erwartet

Ein Brexit - also ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU - würde die Union in die vermutlich schwerste Krise ihrer Geschichte stürzen. Nahezu alle Demoskopen erwarten einen sehr knappen Ausgang. Die Wahllokale sind von 08.00 bis 23.00 Uhr MESZ geöffnet. Mit ersten Resultaten aus den 382 Wahlkreisen wird am frühen Freitagmorgen gerechnet, ein Ergebnis dürfte erst im Laufe des Vormittags feststehen.

Jüngste Umfragen ergaben kein klares Bild, zumal viele Wähler bis zuletzt unentschlossen waren. Während die Ergebnisse der Institute Opinium und TNS das Brexit-Lager geringfügig vorne sahen, ergab eine Umfrage von YouGov einen knappen Vorsprung für das Pro-EU-Lager. Nur die Umfrage des Instituts ComRes sah einen signifikanten Vorsprung für die Brexit-Gegner.

Spekulationen über möglichen Rücktritt von Cameron

Noch am Mittwoch kämpften prominente Vertreter beider Lager auf Wahlkampfveranstaltungen im ganzen Land um Stimmen. Premierminister David Cameron trat unter anderem in Bristol und Birmingham mit seinen Amtsvorgängern Gordon Brown und John Major auf, um für den Verbleib in der EU zu werben.

Von Analysen über Faktenchecks bis zu Interviews: Alles zum Thema Brexit finden Sie hier.

Sein profiliertester Gegner, Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson, ließ sich auf einem Fischmarkt in der Hauptstadt mit anderen Brexit-Verfechtern fotografieren. Zwar bekräftigte Cameron, dass er in jedem Fall Premierminister bleiben wolle. Ob er nach einer Niederlage seines Pro-EU-Lagers aber wirklich weiterregieren kann und will, gilt als fraglich. Es wird erwartet, dass Cameron nach der Verkündung des Wahlergebnisses vor die Presse tritt.

Selbst Boris Johnson - dem Ambitionen auf das Amt des Premiers nachgesagt werden - sprach sich offiziell dafür aus, dass Cameron auch im Falle eines Brexit Regierungschef bleiben solle.

Finanzexperten rechnen damit, dass das britische Pfund bei einer Mehrheit für den EU-Austritt dramatisch an Wert verlieren könnte. EU-Politiker wiederum fürchten, dass ein Brexit Austrittswünsche in anderen Ländern beflügeln dürfte.

Scharfe Warnung von Juncker

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte deshalb im Vorfeld scharfe Warnungen nach Großbritannien geschickt. "Deserteure werden nicht mit offenen Armen empfangen", sagte er mit Blick auf mögliche Verhandlungen mit der EU nach einem Austrittsvotum.

Noch vor gut einer Woche hatte das Brexit-Lager in den Umfragen vorn gelegen - seit dem Mord an der Labour-Abgeordneten und Pro-EU-Politikerin Jo Cox holte das Drinbleiben-Lager aber wieder auf. Allerdings hatten die Meinungsforscher bei der Parlamentswahl vor einem Jahr mit ihren Prognosen völlig falsch gelegen. Wettbüros sahen vor Abstimmungsbeginn eine klare Tendenz zum EU-Verbleib.

dpa/RND/zys

Das große Graffiti des toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi auf einer Mauer in Frankfurt/Main ist von Unbekannten übermalt worden.

22.06.2016
Deutschland / Welt Eingriff in Grundrechte befürchtet - Grüne kritisieren Anti-Terror-Paket

Die Grünen im Bundestag kritisieren das von der großen Koalition geplante Anti-Terror-Paket als gefährlich für die Bürgerrechte.

22.06.2016

Ein Amt, eine Wahl, zwei Kandidaten: Was sagen eigentlich die Anhänger von Hillary Clinton und Donald Trump? Warum sollte ihr Kandidat der nächste US-Präsident werden? Unser US-Korrespondent Stefan Koch hat nachgefragt – und ehrliche Antworten erhalten

22.06.2016
Anzeige