Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gewaltsame Proteste vor AfD-Parteitag
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gewaltsame Proteste vor AfD-Parteitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 30.04.2016
Am Rande des Bundesparteitages der Alternative für Deutschland ist es zu gewaltsamen Protesten gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

Begleitet von Protesten linker Demonstranten ist die rechtspopulistische AfD zu einem zweitägigen Bundesparteitag zusammengekommen. Der Parteitag am Samstag in Stuttgart begann mit rund einer Stunde Verspätung. Drei Jahre nach der Parteigründung sollen die rund 2400 teilnehmenden Mitglieder das erste Grundsatzprogramm der AfD beschließen. Im Vorfeld bekräftigten AfD-Chefin Frauke Petry und andere Führungsmitglieder den Anti-Islam-Kurs der Partei und betonten, der Islam sei unvereinbar mit dem Grundgesetz.

Zur Galerie
Am Rande Bundesparteitages der AfD ist es zu Rangeleien zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen.

Weitere Schwerpunkte in dem Programmentwurf sind die Forderung nach einem Ausstieg aus dem Euro, ein Plädoyer für die traditionelle Familie, der Ruf nach mehr direkter Demokratie und das Festhalten an der Atomenergie. Zu dem Leitantrag des Vorstands liegen mehrere hundert Änderungsanträge vor, die zum Teil deutlich schärfere Positionen enthalten. Mit Spannung wird erwartet, welchen Zuspruch auf dem Parteitag Rechtsaußen wie der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke bekommen.

Die Polizei sicherte mit mehr als tausend Einsatzkräften die Veranstaltung auf dem Stuttgarter Messegelände ab. Auch Wasserwerfer standen zum Einsatz bereit. Am frühen Morgen hatten mehrere hundert linke Demonstranten versucht, die Zufahrt zum Tagungsort sowie zum nahe gelegenen Flughafen zu blockieren. Dabei wurden nach Polizeiangaben Reifen in Brand gesetzt sowie Feuerwerkskörper geworfen. Rund 400 Menschen wurden wegen gewalttätiger Aktionen in Gewahrsam genommen.

Die AfD ist nach ihren Erfolgen in den Ländern, wo sie inzwischen in acht Parlamenten vertreten ist, auch auf Bundesebene im Aufwind. Anderthalb Jahre vor der Bundestagswahl liegt sie in Umfragen zwischen zwölf und 14 Prozent.

dpa/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat es laut "Spiegel" abgelehnt, eine Kandidatur von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck mitzutragen.

30.04.2016

Vor seiner zweitägigen Reise in den Iran fordert Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) einen offenen Dialog mit dem Land.

29.04.2016

In Deutschland fehlen bezahlbare Wohnungen für Studenten. Gebaut wird zwar genug, allerdings meist nur im für Studierende unerschwinglichen Luxussegment.

03.05.2016
Anzeige