Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bosbach: Griechenland braucht eigene Währung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bosbach: Griechenland braucht eigene Währung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.07.2015
Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU): „Es ist höchste Zeit, dass wir uns ehrlich machen." Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

An den Bundestag und die Euro-Institutionen appellierte Bosbach: „Es ist höchste Zeit, dass wir uns ehrlich machen. Den größten Teil der gut 320 Milliarden für Griechenland werden wir nie wiedersehen.“

Griechenland fehle es nicht an Hilfen aller Art, „sondern an Wirtschaftskraft, Wettbewerbsfähigkeit und einer effizienten Staatsverwaltung“. Dem Land müsse man aber in der Übergangsphase des Währungswechsels weiter helfen. „Nicht wegen der Regierung Tsipras, sondern um eine Verelendung der Bevölkerung zu verhindern.“

Von Dieter Wonka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Griechenland steht erst mal allein da, dem Land droht schon in wenigen Tagen die Staatspleite. Aber noch ist der politische Wille vorhanden, Athen zumindest im Euroraum zu halten und einen „Grexit“ zu verhindern.

28.06.2015

Die Europäische Zentralbank (EZB) friert die Notkredite für griechische Banken auf dem aktuellen Stand von rund 90 Milliarden Euro ein. Das drastischste Szenario, dass die Bank nach Scheitern der Gespräche zwischen Athen und seinen Gläubigern die Hilfen streichen würde, trat damit nicht ein.

28.06.2015
Deutschland / Welt Minister reden über „Plan B“ - Griechenland steuert auf die Pleite zu

Der Ärger war groß. Fünf Monate feilschte Athen mit den Geldgebern um ein Reformpaket - und kündigte jetzt ein Referendum darüber an. Da platzte den Euro-Finanzministern der Kragen. Das Hilfsprogramm läuft am Dienstag aus. Jetzt geht es um die Konsequenzen.

27.06.2015
Anzeige