Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Zwei Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Zwei Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 26.12.2015
Unbekannte haben in Schlettau Molotow-Cocktails auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft geworfen.  Quelle: dpa
Anzeige
Schlettau/Schwäbisch Gmünd

Nach dem mutmaßlichem Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft im baden-württembergischen Schwäbisch Gmünd haben sich mehr als 300 Bürger am Freitagabend zu einer Mahnwache vor dem Gebäude versammelt. Redner unterschiedlicher Parteien wandten sich gegen Fremdenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Intoleranz, wie die Stadt mitteilte. 

Die Polizei suchte nach Spuren von Brandbeschleunigern, Hinweise auf die Täter gab es bislang nicht.

Oberbürgermeister Richard Arnold (CDU) sagte, die "feige Tat" sei ein Angriff auf die Demokratie. Die gesamte Stadt und die gesamte Gesellschaft müssten sich deutlich gegen diese Entwicklung stellen. An der Mahnwache vor der im Bau befindlichen neuen Flüchtlingsunterkunft beteiligten sich Vertreter aller Parteien, Stadträte, Kirchenvertreter sowie Vertreter von Vereinen, Gruppen und Einrichtungen. Am frühen Morgen des ersten Weihnachtsfeiertags hatte die Streife der Werksfeuerwehr eines in der Nähe ansässigen Unternehmens zufällig das Feuer entdeckt.

Die Polizei suchte nach Spuren von Brandbeschleunigern, Hinweise auf die Täter gab es bislang nicht. Da der Brand relativ schnell entdeckt und gelöscht wurde, war der Sachschaden an der geplanten Gemeinschaftsunterkunft nur gering. Menschen kamen nicht zu Schaden. In dem neuen Gebäudekomplex sollen im Frühjahr rund 120 Flüchtlinge untergebracht werden. In den vergangenen Monaten hatte es bundesweit immer wieder Anschläge auf geplante und teilweise auch schon bewohnte Flüchtlingsunterkünfte gegeben.

Täter schmeißen Brandsätze in Schlettau

Auch im sächsischen Erzgebirge ist ein Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft verübt worden. Vier unbekannte Täter hätten am frühen Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertages mehrere Brandsätze gegen das Gebäude in Schlettau bei Annaberg-Buchholz geworfen, teilte die Polizei mit. Zwei der Brandsätze seien beim Wurf durch eine Fensterscheibe erloschen, zwei weitere seien auf ein Vordach geworfen worden und vom Wachschutz gelöscht worden.

epd/AFP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Libanese Naser Kassem hat es geschafft, ausgerechnet in der Kleinstadt mit schlechtem Ruf, zum Beispiel für gelungene Integration zu werden. Seit zwei Jahren lebt er mit seiner Familie in Deutschland - und in Hoyerswerda kennen ihn nun alle als ihren Barbier.  

Thorsten Fuchs 29.12.2015

Außenminister Frank-Walter Steinmeier wirft Politikern des rechten Parteienspektrums eine Mitverantwortung für den sprunghaften Anstieg der Angriffe auf Flüchtlinge vor - und warnt davor, Flüchtlinge und Terroristen in einen Topf zu werfen. Im Kampf gegen den IS schließt er deutsche Bodentruppen aus. 

26.12.2015

Der indische Regierungschef Narendra Modi hat am Freitag dem langjährigen Rivalen Pakistan einen Überraschungsbesuch abgestattet. Modi kam in Lahore zu einem Treffen mit Premierminister Nawaz Sharif zusammen. Es war der erste Besuch eines indischen Regierungschefs in Pakistan seit mehr als zehn Jahren.

25.12.2015
Anzeige