Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Brandanschlag auf Auto von AfD-Vorsitzender Petry
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Brandanschlag auf Auto von AfD-Vorsitzender Petry
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 17.09.2016
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Leipzig

Auf das Auto der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry ist in der Nacht zum Samstag in Leipzig ein Brandanschlag verübt worden. Der im Musikviertel geparkte Wagen ging gegen 1.30 Uhr in Flammen auf. Anwohner bemerkten das Feuer und riefen die Feuerwehr. „Der Pkw ist leider trotzdem völlig ausgebrannt“, teilte Petry auf ihrer Facebookseite mit.

"Es handelt sich um ein Fahrzeug, das durch Frau Petry genutzt wird", bestätigte Polizeisprecherin Katharina Geyer gegenüber LVZ.de. Es werde von Brandstiftung ausgegangen, derzeit untersuchen Brandursachenermittler den ausgebrannten Wagen. Die Kripo der Polizeidirektion Leipzig habe die Ermittlungen aufgenommen. Konkrete Hinweise zu den Tätern oder ein Bekennerschreiben gibt es bislang nicht, so Geyer. In den vergangenen Monaten war es im Musikviertel bereits mehrfach zu Brandstiftungen an Autos gekommen. Abgestellt war Petrys Wagen vor einer Fleischerei an der Ecke Haydnstraße/Simsonstraße.

Die sächsische AfD gibt der Stadt Leipzig indirekt eine Mitschuld an dem Anschlag. Die Verwaltung habe eine Auskunftssperre für Petry mit Hinweis auf eine „nicht erkennbare Bedrohungslage“ zuletzt abgelehnt. „Dies wurde erst vor einer Woche nach Intervention des sächsischen Staatsschutzes korrigiert“, hieß es. Petry hatte bereits zum Jahreswechsel ihren Wohnsitz nach Leipzig verlegt.

Die AfD erklärte auf Facebook, die Angriffe auf ihre Mitglieder hätten in den vergangen Monaten „ein Maß erreicht, das an Terror grenzt“. Die „Hetze von Gabriel, Stegner, Maas und Co.“ sei dafür verantwortlich, dass die politische Auseinandersetzung „immer gewalttätigere Ausmaße“ annehme. Davon werde man sich nicht einschüchtern lassen.nöß

Deutschland / Welt IS-Geisel Murad neue UN-Botschafterin - Das Gesicht des Widerstands

Sie wurde geschlagen und missbraucht, litt unter Todesangst und wurde als Sklavin verkauft. Nadia Murad erlebte die Hölle des „Islamischen Staates“. Nun soll sie dafür kämpfen, dass die Welt die Augen nicht länger vor diesen Missständen verschließt.

17.09.2016
Deutschland / Welt AfD plant Kampagne für Anschläge - „DANKE, FRAU MERKEL!“

Aus ihrer Ablehnung gegen Bundeskanzlerin Merkel macht die Alternative für Deutschland (AfD) keinen Hehl. Offen fordert die Partei bei jeder Gelegenheit den Rücktritt der CDU-Chefin. Für den Fall eines Terroranschlags in Deutschland haben sich AfD-Mitglieder nun eine besondere Kampagne einfallen lassen.

Schwere Vorwürfe gegen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). War die Behörde nicht in der Lage, gefälschte Dokumente von Flüchtlingen zu erkennen? Bayern spricht von Schlamperei und fordert Konsequenzen.

17.09.2016
Anzeige