Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt SPD-Fraktionschef Klaus Ness gestorben
Nachrichten Politik Deutschland / Welt SPD-Fraktionschef Klaus Ness gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 18.12.2015
Im Alter von 53 Jahren gestorben: Brandenburgs SPD-Fraktionschef Klaus Ness. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Potsdam

Der Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion, Jörg Vahl, habe seine Fraktion kurz nach Mitternacht per SMS über Ness' Tod informiert. Der SPD-Politiker wurde 53 Jahre alt.

Er war zuvor am Rande eines parlamentarischen Abends im Potsdamer Landtag zusammengebrochen. Die ebenfalls anwesende Grünen-Abgeordnete Ursula Nonnemacher und der CDU-Abgeordnete Michael Schierack, die beide Ärzte sind, hatten sich sofort um den 53-Jährigen gekümmert. Später wurde Ness mit einem Notarztwagen in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er der Nacht. Zuvor hatten darüber "Bild" und "B.Z." berichtet.

Ness hatte zuvor an der zweitägigen Landtagssitzung teilgenommen. Am Mittwoch hatte er sich noch für die Integration der Flüchtlinge eingesetzt. Ness galt als Stratege und Mitgestalter vieler SPD-Wahlerfolge in Brandenburg. Er war lange Landesgeschäftsführer und Generalsekretär. Er gilt auch als enger Vertrauter von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

Mit 15 Jahren war der spätere Diplom-Pädagoge bereits den Sozialdemokraten beigetreten. Der 1962 in Peine geborene Ness fühlte sich als "echter Brandenburger".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2016 wählen die Amerikaner einen neuen Präsidenten. Bei der Kandidatensuche der Republikaner liegt Donald Trump in den Umfragen weit vorn. Er sammelt das Heer der enttäuschten Normalbürger hinter sich. Dabei spielt es keine Rolle, welche Ausfälle er sich im Wahlkampf leistet.

Stefan Koch 21.12.2015

Das Umweltbundesamt fordert die baldige Verbannung älterer Dieselautos aus Deutschlands Innenstädten. Andernfalls werde sich die Luftqualität bis 2030 dort nicht wesentlich verbessern, sagte die Leiterin der Behörde, Maria Krautzberger, in Berlin.

18.12.2015

In einer Flüchtlingsunterkunft in Unna hat die Polizei am Donnerstag einen Mann unter Terrorismusverdacht festgenommen. Er soll für den IS gearbeitet haben.

18.12.2015
Anzeige