Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Brexit-Gegner prangern Hass-Kampagne an
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Brexit-Gegner prangern Hass-Kampagne an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 22.06.2016
In der letzten großen TV-Debatte vor dem historischen Brexit-Referendum haben sich Gegner und Befürworter mit schweren Vorwürfen überzogen. Quelle: Federico Gambarini
Anzeige
London

In der letzten großen TV-Debatte vor dem historischen Brexit-Referendum haben sich Gegner und Befürworter eines britischen EU-Austritts mit schweren Vorwürfen überzogen. Londons Bürgermeister Sadiq Khan warf den Brexit-Fürsprechern eine Hasskampagne gegen Zuwanderer vor. Sein Amtsvorgänger Boris Johnson beschuldigte die Austritts-Gegner, bewusst Ängste vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts zu schüren. Kurz vor der Volksabstimmung am Donnerstag ergeben Umfragen noch immer kein klares Bild, wie das Ergebnis aussehen dürfte.

Das müssen Sie zum Brexit wissen.

Die Debatte vor Tausenden Zuschauern in der Londoner Wembley-Arena am Dienstagabend markierte das letzte große Wahlkampfereignis vor dem Referendum über einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Bei dem live im Fernsehen übertragenen Schlagabtausch waren Khan und Johnson die prominentesten Köpfe der mit mehreren Vertretern teilnehmenden Lager.

Johnson weist Kritik zurück

"Was das Thema Zuwanderung angeht, war Ihr Wahlkampf nicht das "Projekt Angst", sondern das "Projekt Hass"", sagte Khan an die Adresse der Brexit-Befürworter gerichtet. Mehrfach warf er der Gegenseite vor, Wähler mit Lügen zu einem Votum für den EU-Austritt bewegen zu wollen.

Johnson, einer der entschiedensten Brexit-Verfechter, betonte dagegen, die Einwanderung müsse unter Kontrolle gebracht werden - innerhalb der EU sei das nicht möglich. Warnungen vor den wirtschaftlichen Folgen eines Brexit wies Johnson zurück. Jeder wisse, dass etwa ein Fünftel der deutschen Autoproduktion nach Großbritannien gehe. "Glauben Sie wirklich, die wären so verrückt und würden Zölle zwischen Deutschland und Großbritannien einführen?", fragte Johnson.

Cameron wirbt für EU-Verbleib

Premierminister David Cameron, der für einen Verbleib Großbritanniens in der EU wirbt, war bei der TV-Debatte am Abend nicht dabei. Der Regierungschef hatte sich zuvor bereits in einem dramatischen Appell vor seinem Amtssitz Downing Street 10 direkt an die Wähler gewandt. "Für Sie, für Ihre Familie und für die Zukunft unseres Landes, stimmen Sie für Drinbleiben", sagte er.

Cameron warnte zugleich: Sollten die Briten bei dem historischen Votum an diesem Donnerstag für einen Austritt aus der EU stimmen, gebe es kein Zurück mehr.

Ausgang bleibt unklar

Jüngste Umfragen ergeben kein klares Bild über den zu erwartenden Ausgang der Abstimmung. Eine am Dienstag veröffentlichte Erhebung des ORB-Instituts für die Zeitung "Daily Telegraph" ergab 53 Prozent für das Pro-EU-Lager und 46 Prozent für die Brexit-Befürworter.

Dagegen sah das Institut YouGov das Brexit-Lager knapp vorn: 44 Prozent von mehr als 1600 Befragten wollten demnach für einen EU-Austritt stimmen, 42 Prozent dagegen. Auch diese Umfrage zeigt, wie wichtig es für beide Lager sein wird, die nach monatelanger Debatte noch immer unentschlossenen Wähler von ihren Argumenten zu überzeugen.

Die Wahllokale öffnen am Donnerstag um 7.00 Uhr und schließen um 22.00 Uhr Ortszeit (23.00 Uhr MESZ). Mit einem Ergebnis wird am Freitagmorgen gerechnet.

dpa/RND

Deutschland / Welt Streit in der großen Koalition - Die SPD reicht Russland die Hand

Die große Koalition streitet über den Umgang mit Russland. Die CDU wirft Außenminister Frank-Walter Steinmeier vor, der Nato in den Rücken zu fallen. SPD-Chef Sigmar Gabriel will dagegen Wladimir Putin treffen.

24.06.2016

Mehr Personal und Geld reichen Frontext nicht: Zum Schutz der Außengrenzen der Europäischen Union verlangt die EU-Grenzschutzagentur auch neue Zugriffsrechte. 

21.06.2016

Bayern setzt sich für ein Verbot von Gesichtsschleiern in Gerichtsverfahren ein. Eine entsprechende Bundesratsinitiative brachte das bayerische Kabinett am Dienstag auf den Weg. Dadurch soll sichergestellt werden, dass Richter die Mimik und Gestik von Zeugen sehen können.

21.06.2016
Anzeige