Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nigel Farage tritt als Ukip-Chef zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nigel Farage tritt als Ukip-Chef zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 04.07.2016
Der Chef der rechtspopulistischen britischen Partei Ukip, Nigel Farage, tritt zurück. Quelle: Patrick Seeger/dpa
Anzeige
London

Der Chef der rechtspopulistischen britischen Ukip-Partei, Nigel Farage, tritt völlig überraschend zurück. "Ich will mein Leben zurückhaben", sagte der Wortführer für einen Austritt Großbritanniens aus der EU (Brexit) am Montag in London. Er habe politisch alles erreicht, was er sich vorgenommen habe, sagte er mit Blick auf den Brexit-Sieg beim EU-Referendum am 23. Juni. "Es ist richtig, wenn ich jetzt beiseite trete."

Farage war neben dem Ex-Londoner Bürgermeister Boris Johnson der wichtigste Wortführer des Austritts-Lagers. Er werde aber der Partei weiter angehören und deren politischen Kampf unterstützen, betonte er. "Ich bin kein Karrierepolitiker", sagte der 52-Jährige weiter. "Ohne Ukip hätte es kein Referendum gegeben", meinte der Europaabgeordnete Farage, der seit Jahrzehnten für den EU-Austritt Großbritanniens kämpft.

Farages Rückzug ist die zweite große Überraschung nach dem Referendum. Erst vor wenigen Tagen hatte Johnson seinen Verzicht auf eine Kandidatur für das Amt des Premierministers angekündigt. Premier David Cameron, der für den Verbleib in der EU gekämpft hatte, kündigte nach dem Votum seinen Rücktritt für die nächsten Monate an. "Die Zündler schleichen sich davon. Das Nicht-Antreten Boris Johnsons und der Rücktritt Nigel Farages zeigen die Verantwortungslosigkeit und Planlosigkeit der Brexit-Befürworter", kritisierte der EU-Parlamentarier der konservativen ÖVP, Othmar Karas. Farage stand seit 2010 an der Spitze der Partei, bereits zuvor war er von 2006 bis 2009 Parteichef.

Er gilt als Hardliner, der vor allem Migration zu einem Hauptthema des Brexit-Wahlkampfs gemacht hatte. Kritiker warfen ihm vor, er sei demagogisch und schüre in der Bevölkerung Ängste gegen Ausländer. Auf Ablehnung und Abscheu auch im Brexit-Lager stieß etwa ein Ukip-Wahlplakat, auf dem eine sehr lange Menschenschlange und das Wort Breaking Point (Bruchstelle) zu sehen war.  

dpa

Etwa 45 Millionen Autofahrer in Deutschland müssen ihre Führerscheine voraussichtlich früher umtauschen als bislang geplant. Die Bundesländer wollen dadurch die Behörden entlasten.

04.07.2016

Von den Häusern blieben nur Ruinen, als die Feuerwehr in Bagdad die Flammen gelöscht hatte. Es ist der bisher blutigste Anschlag in diesem Jahr: Die Zahl der Todesopfer im Irak ist auf mindestens 213 gestiegen.

04.07.2016

In den USA haben Polizisten einen arabischen Geschäftsmann für einen Terroristen gehalten – offenbar nur deshalb, weil er die traditionelle Kleidung seines Landes trug. Die Emirate empfehlen nun, auf den weißen Kaftan in westlichen Ländern lieber zu verzichten.

04.07.2016
Anzeige