Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bruder des afghanischen Präsidenten Karsai erschossen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bruder des afghanischen Präsidenten Karsai erschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 12.07.2011
Ahmad Wali Karsai, der Bruder des afghanischen Präsidenten ist getötet worden. Quelle: dpa
Anzeige
Kabul

Ein jüngerer Bruder des afghanischen Präsidenten Hamid Karsai ist am Dienstag einem Mordanschlag zum Opfer gefallen. Ahmad Wali Karsai wurde in seinem Haus in der Stadt Kandahar im Süden des Landes erschossen, wie die Provinzregierung von Kandahar in einer schriftlichen Stellungnahme mitteilte.

Der Sprecher der radikal-islamischen Taliban, Kari Jussif Ahmadi, übernahm die Verantwortung für die Tat. Einer der Leibwächter Karsais mit dem Namen Mohammad Jan sei ein „Schläfer“ der Aufständischen gewesen und habe ihn getötet.

Aus Sicherheitskreisen war bereits zuvor verlautet, Karsai sei von seinem Leibwächter mit einem Sturmgewehr erschossen worden. Eine Bestätigung der afghanischen Behörden gab es dafür zunächst nicht.

Karsai war der Vorsitzende des Provinzrats von Kandahar. Ihm wurde immer wieder eine Verwicklung in den Drogenhandel vorgeworfen, was er und der Präsident aber stets dementierten.

Bereits in der Vergangenheit waren mehrfach Anschläge auf Ahmad Wali Karsai verübt worden. Zuletzt hatte er im Mai 2009 einen Angriff der radikal-islamischen Taliban auf seinen Fahrzeugkonvoi überlebt.

Indes ist der französische Präsident Nicolas Sarkozy am Dienstag zu einem Kurzbesuch in Afghanistan eingetroffen. Bei der vorab nicht angekündigten Visite wolle er unter anderem Präsident Hamid Karsai treffen, hieß es in Kabul. Es ist Sarkozys dritter Besuch in Afghanistan seit seinem Amtsantritt.

jhe/dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund um die Welt sind derzeit etwa 250.000 Kindersoldaten im Einsatz. Mit ihrem Schicksal beschäftigt sich nun der UN-Sicherheitsrat. Das Gremium plant eine neue Resolution, mit der auch Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser geächtet werden.

12.07.2011

Das Ringen um die Erhöhung der Schuldenobergrenze und damit letztlich um die Zahlungsfähigkeit der USA geht weiter. Auch eine zweite Runde des „Schuldengipfels“ zwischen Präsident Barack Obama und führenden Kongresspolitikern wurde ohne einen Durchbruch beendet.

11.07.2011

Gut ein Jahr nach dem Höhepunkt der Missbrauchsaffäre lässt die katholische Kirche ihre Personalakten durchleuchten. In einer europaweit einmaligen Untersuchung sollen Kriminologen verlässliche Informationen zu der Vorgehensweise und den Motiven der Täter gewinnen.

Michael B. Berger 10.07.2011
Anzeige