Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bund der Steuerzahler fordert stärkere Entlastung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bund der Steuerzahler fordert stärkere Entlastung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 06.09.2016
Bund der Steuerzahler kritisiert Wolfgang Schäuble: Verbandspräsident Reiner Holznagel fordert eine stärkere Entlastung der Steuerzahler. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Die von Wolfgang Schäuble heute in Aussicht gestellten Entlastungen in Höhe von 15 Milliarden Euro sind lächerlich gering“, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland, zu denen die HAZ gehört. Schäubles Pläne seien eine „Mini-Entlastung“, die obendrein erst für die Zeit nach der Bundestagswahl 2017 angekündigt werde, so Holznagel weiter. „Was fehlt, ist ein Konzept, das nicht erst am Ende der nächsten Legislaturperiode greift, sondern jetzt.“

Die Staatskasse sei voll, sagte Holznagel. „Für strukturelle Entlastungen gibt es reichlich Luft.“ Er forderte ein starkes Signal für eine ernsthafte Entlastung. „Die Politik muss endlich einen Schlussstrich unter den leidigen Soli ziehen“, sagte Holznagel. „Ich fordere einen Soli-Abbau in vier Stufen ab 2017, damit er uns ab 2020 nicht mehr belastet – damit wären die Steuerzahler im Osten wie im Westen schon im Jahr 2020 von der verhassten Sondersteuer befreit und in diesem Zeitraum um insgesamt bis zu 50 Milliarden Euro entlastet!“

RND

Deutschland / Welt Chef der Europäischen Investitionsbank - Hoyer erwartet Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit

Werner Hoyer, Chef der Europäischen Investitionsbank, fordert Europas Staats- und Regierungschefs zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit auf. Diese sei ein "sozialer Sprengstoff, dessen zerstörerische Kraft unterschätzt wird", mahnte Hoyer.

06.09.2016

FDP-Chef Christian Lindner fordert massive Steuererleichterungen beim Kauf von Eigenheimen. Das mietfreie Wohnen sei die beste Form der Altersvorsorge, erklärte Lindner.

06.09.2016

Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen: In jüngsten Umfragen liegen die Kandidaten Hillary Clinton und Donald Trump fast gleich auf. Die Umfragewerte überraschen. Fragen der politischen Ethik, widersprüchliche Aussagen und Finanzgebaren lassen die Anhänger aufschrecken.  Doch noch ist nichts entschieden. 

Stefan Koch 06.09.2016
Anzeige