Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bund soll gegen atomare Aufrüstung Russlands vorgehen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bund soll gegen atomare Aufrüstung Russlands vorgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 23.02.2018
Eine russische Interkontinentalrakete fährt auf den roten Platz in Moskau. Quelle: dpa
Berlin

„Jüngste Entwicklungen geben Anlass zur Sorge, dass sich Russland vertragsbrüchig verhalten könnte“, heißt es in einem Entwurf der Fraktionsspitzen von CDU, CSU und SPD für einen gemeinsamen Bundestagsantrag, der dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles, Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sowie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt warnen in dem gemeinsamen Papier vor „der Gefahr eines neuen nuklearen Wettrüstens auf dem europäischen Kontinent“.

Sie fordern die Bundesregierung auf, „sich auf höchster politischer Ebene für die Bewahrung des INF-Vertragsregimes einzusetzen“. Der sogenannte INF-Vertrag von 1987 verpflichtet die USA und alle Nachfolgestaaten der Sowjetunion zur vollständigen Abschaffung aller landgestützten Mittelstreckenraketen mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern.

Im Dezember 2017 gab die Nato erstmals an, russische Raketensysteme identifiziert zu haben, die ernsthafte Bedenken an der Vertragstreue Moskaus hervorriefen. Dabei geht es vor allem um Mittelstreckenraketen vom Typ SSC-8, die Russland unter anderem im Kaliningrader Gebiet stationiert haben soll. Russland wirft seinerseits den USA vor, durch die Stationierung einer Nato-Raketenabwehrbasis in Rumänien gegen den Abrüstungsvertrag verstoßen zu haben.

Von Rasmus Buchsteiner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unmittelbar vor der für Sonntag angekündigten Bekanntgabe der CDU-Ministerliste durch Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel wächst der Erwartungsdruck, der auf Ursula von der Leyen lastet.

23.02.2018

SPD-Befürworter einer neuen großen Koalition werben nach Ansicht des Juso-Bundesvorsitzenden Kevin Kühnert nicht mit Inhalten, sondern mit Ängsten. „Entscheidet nach Inhalten, macht es euch nicht leicht. Aber lasst euch nicht von Angst treiben in eurer Entscheidung“, sagte der Wortführer der GroKo-Gegner am Freitag in München.

23.02.2018

Die Bundesregierung hat vor der Freilassung von „Welt“-Korrespondent Deniz Yücel zahlreiche Genehmigungen für Rüstungsexporte in die Türkei erteilt. Insgesamt handelt es sich um 31 Fälle. Das Wirtschaftsressort bestätigte unterdessen ein Treffen zwischen Außenminister Gabriel und hochrangigen Vertretern der Waffenindustrie.

23.02.2018