Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Bund will Technik für Überwachung von Fahrverboten fördern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Bund will Technik für Überwachung von Fahrverboten fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:15 10.01.2019
In Stuttgart gilt bereits ein Fahrverbot für Diesel-Fahrzeuge: Der Bund will Länder und betroffene Kommunen künftig unterstützen und die Anschaffung von Technik zur Überwachung der Verkehrsbeschränkungen fördern. Quelle: dpa
Berlin

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) plant finanzielle Unterstützung für Länder und Kommunen für Technik wie Kennzeichenlesegeräte zur Überwachung von Diesel-Fahrverboten. „Es ist beabsichtigt, durch eine Änderung der Förderrichtlinie eine Förderung zu ermöglichen“, heißt es in der Antwort des Bundesverkehrsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Der FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic kritisierte die Pläne. Obwohl die betroffenen Kommunen angesichts der hohen Betriebs- und Anschaffungskosten der „Diesel-Rasterfahndung“ längst eine Absage erteilt hätten, solle „mit einem ordentlichen Griff in den Fördertopf des Bundes doch noch mit letzter Kraft eine Umsetzung der Maßnahme“ ermöglicht werden, sagte Luksic dem RND.

Scheuer hat inzwischen nach massiver Kritik an den Plänen zur Überwachung von Diesel-Fahrverboten beim Datenschutz nachgebessert. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch einen Entwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes. Darin wird klargestellt, dass es sich um stichprobenartige Kontrollen handeln solle. Die erhobenen Daten müssen demnach spätestens nach zwei Wochen gelöscht werden. Bisher waren sechs Monate als Frist vorgesehen.

Lesen Sie auch: Wie werden die Diesel-Fahrverbote eigentlich kontrolliert?

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kanzlerin Merkel war das letzte Mal im Jahr 2014 in Griechenland – und ist mit Protesten empfangen worden. Jetzt reist sie erneut dorthin und trifft Premier Alexis Tsipras. Die FDP mahnt, Merkel dürfe die Interessen der deutschen Steuerzahler dabei nicht aus den Augen verlieren.

10.01.2019

Gesundes Essen und Trinken wird immer bedeutender für die Deutschen. Zwischen Bewusstsein und Konsumverhalten klafft in der Wirklichkeit jedoch eine große Lücke. Das ließe sich allerdings ändern. Ein Kommentar.

09.01.2019

Er nannte das Treffen „totale Zeitverschwendung“: Donald Trump hat abrupt ein Treffen mit den Demokraten verlassen. Es ging erneut um die von ihm geplante Mauer zu Mexiko.

09.01.2019