Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Strengeres Sexualstrafrecht gefordert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Strengeres Sexualstrafrecht gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.01.2016
Von Marina Kormbaki
: „Nein heißt Nein!“: Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig fordert ein strengeres Sexualstrafrecht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

 „Losgelöst von den Fällen in Köln gilt: Vergewaltigung muss konsequent bestraft werden. Nein heißt Nein! Das muss auch per Gesetz gelten.“ Sie unterstütze Justizminister Heiko Maas (SPD) bei dessen Vorhaben, Paragraf 177 des Strafgesetzbuches zu reformieren. „Eine Änderung der Gesetzeslage wird dazu beitragen, dass mehr betroffene Frauen sich zu einer Anzeige entschließen, dass weniger Strafverfahren eingestellt werden und dass sexuelle Übergriffe adäquat geahndet werden“, sagte Schwesig dem RND. Derzeit gilt Geschlechtsverkehr nur in drei Fällen als Vergewaltigung: Wenn er entweder mit Gewalt oder mit Drohungen für Leib und Leben erzwungen wird oder wenn der Täter eine schutzlose Lage des Opfers ausnutzt. Es genügt nicht, dass eine Frau eindeutig „Nein“ sagt.

Gewalt gegen Frauen ist laut Schwesig alltäglich: „Sexuelle Übergriffe auf Frauen passieren jeden Tag. In Deutschland erlebt jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexuelle Gewalt – die Gewalt findet in der Mitte der Gesellschaft statt“, sagte Schwesig dem RND. Ihr Haus hat das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ (www.hilfetelefon.de) freigeschaltet: Das in 15 Sprachen rund um die Uhr abrufbare Angebot unter der Telefonnummer 08 000 116 016 habe in den letzten zwei Jahren rund 100 000 Kontakte ermöglicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erneut ist Ägypten Schauplatz eines Terroranschlags. Ziel sind wieder Touristen und damit ein wichtiger Wirtschaftsfaktor des Landes. Das Auswärtige Amt mahnt Reisende in Hurghada zur Umsicht.

09.01.2016

Eigentlich wollte sie ihren Sohn aus den Fängen der Terrormiliz Islamischer Staat retten. Doch anstatt seiner Mutter in die Heimat zu folgen, tötete der junge Mann sie vor Hunderten Zuschauern – er ist selber IS-Kämpfer.

08.01.2016

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zu dem Anschlag auf eine Polizeieinrichtung in Libyen mit 70 bis 80 Toten bekannt. Bei dem Anschlag in der westlibyschen Stadt Sliten waren am Donnerstag auch weit mehr als 100 Menschen verletzt worden, als ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen explodierte.

08.01.2016
Anzeige