Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Maas lehnt Abschaffung des Bargelds ab

Bundesjustizminister Maas lehnt Abschaffung des Bargelds ab

Im Streit um die Beibehaltung von Bargeld und um Obergrenzen im Zahlungsverkehr hat sich jetzt Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) auf die Seite der Kritiker gestellt.

Voriger Artikel
Gabriel setzt auf Einzelfalllösungen
Nächster Artikel
Wann man Flüchtling sagt – und wann Asylbewerber

"Ich warne vor einer kompletten Abschaffung von Bargeld": Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD, Archivbild).

Quelle: Britta Pedersen/dpa

Berlin. "Ich warne vor einer kompletten Abschaffung von Bargeld", sagte Maas dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört. Angesichts des Vorschlags aus dem Bundesfinanzministerium, eine gesetzliche Bargeldobergrenze von 5000 Euro einzuführen, kündigte der Justiz- und Verbraucherminister intensiven Prüfungsbedarf an. "Ich lehne den Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium nicht ab, werde ihn aber sehr sorgfältig prüfen lassen", sagte Maas.

Zuvor hatte der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, erklärt, er halte Beschränkungen von Bargeldzahlungen für verfassungswidrig und dabei insbesondere auf "nicht gerechtfertigte Eingriffe in Freiheitsrechte" wie die der Vertragsfreiheit und der Privatautonomie verwiesen. Vorschläge zur Bargeldbegrenzung und zum kompletten Umstieg auf bargeldlosen Zahlungsverkehr werden unter anderem mit der Bekämpfung des Terrorismus und zur Austrocknung illegaler Geldflüsse begründet.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt
Niedersächsischer Landtag beschließt Auflösung

Nach knapp 20 Minuten war alles vorbei: Per namentlicher Abstimmung haben die Abgeordneten des Landtags die Auflösung des Parlaments beschlossen. Damit ist der Weg für die Neuwahlen endgültig frei.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr