Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Maas will Mordparagrafen ändern

Von Nazi-Sprache befreien Maas will Mordparagrafen ändern

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) will die Paragrafen zu Mord und Totschlag ändern, um gerechtere Urteile zu ermöglichen. Der Mordparagraf sei „bis heute vom Ungeist der Nazi-Ideologie geprägt“, erklärte Maas anlässlich eines am Montag in Berlin vorgestellten Expertenberichts zur Reform des Mordparagrafen.

Voriger Artikel
Wie geht's weiter?
Nächster Artikel
Griechen können Geld nicht zurückzahlen

Formulierungen zu den Vorschriften zu den Tötungsdelikten stammen zum Teil aus der Nazizeit, sind und passen schlecht in das moderne Strafrecht.

Quelle: dpa

Berlin.  „Wir wollen ein modernes Recht, das frei ist von der Sprache der Nazis“, fügte er hinzu. Maas will die Paragrafen zu den Tötungsdelikten unter anderem deshalb ändern, weil die aus der Nazi-Zeit stammenden Vorschriften zu Mordmerkmalen wie „niedrige Beweggründe“ oder „Heimtücke“ es Richtern oftmals nur „auf Umwegen“ ermöglichten, angemessene Strafen zu verhängen.

Der von Strafrechtsexperten erstellte, über 900 Seiten starke Abschlussbericht macht aber keinen eigenen Vorschläge für eine Novellierung. Die von den 16 Experten erstellten unterschiedlichen Lösungsansätze sollen Maas zufolge vielmehr Grundlage für die parlamentarische Diskussion zur Reform der Mord- und Totschlagparagrafen schaffen.

Nach geltendem Recht muss mit lebenslanger Haft bestraft werden, wer etwa aus „niedrigen Beweggründen, heimtückisch“ einen Menschen tötet. Damit steht etwa die Tötung eines Haustyrannen, der von seiner misshandelten Ehefrau im Schlaf mit einem Hammer erschlagen wird, rechtlich auf der selben Stufe, wie etwa ein vorsätzlicher Sexualmord.

Das Expertenpapier sieht deshalb einen Reformbedarf bei Tötungen, die etwa auf anhaltenden, schweren Kränkungen der Opfer beruhen, oder Taten, die „in großer Verzweiflung“ oder aus „tiefem Mitleid“ begangen wurden.

Maas betonte ausdrücklich, dass die Reform nicht darauf abziele einen Menschen, der einen anderen tötet, grundsätzlich milder zu bestrafen. Es sei klar, dass das Höchststrafmaß von lebenslanger Haft auch künftig erhalten bleibe. „An diesem Prinzip werden wir nicht rütteln - und so sieht das ja auch die große Mehrheit der Experten“, erklärte Maas. Die Empfehlungen der Kommission würden nun genau geprüft und dann ein Gesetzentwurf erstellt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Welt

Die Wahl ist entschieden: Donald Trump wird der 45. Präsident der USA. Auf unserer Themenseite finden Sie aktuelle Berichte, Analysen und Hintergrundinformationen zur Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. mehr

CDU-Parteitag in Hameln

Zum Landesparteitag der niedersächsischen CDU in Hameln haben sich rund 450 Delegierte versammelt, um über einen Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2018 zu entscheiden. Sie nominierten einstimmig Bernd Althusmann.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.